Klage der Grünen Liga wird verhandelt

Hainichen.

Diese Woche soll vor dem Chemnitzer Verwaltungsgericht über die Klage der Grünen Liga Sachsen gegen den Plan zum Bau eines Teilabschnitts des Striegistalradwegs zwischen Hainichen (Crumbach) und dem Ortsteil Schlegel (Kratzmühle) verhandelt werden. Es geht um ein rund 1,3 Kilometer langes Teilstück, das in Verantwortung des Freistaats geplant und gebaut werden sollte (geplante Kosten rund 635.000 Euro). Die Landesdirektion Sachsen hatte das bereits 2017 genehmigt. Danach hatte die Grüne Liga dagegen geklagt. Anlass dafür ist laut Tobias Mehnert, Vorsitzender der Naturschutzvereinigung, dass der Radwegeneubau durch das geschützte FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat) "Striegistäler und Aschbachtal" führt. "Mit dieser Planung verbaut man ganz die Chance, einen straßenbegleitenden Radweg entlang der B 169 zu schaffen", so Mehnert. Laut Hainichens Bürgermeister Dieter Greysinger sei der Teilabschnitt als Alltagsradweg geplant. (jl)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.