Äste auf Straßen und Autos gestürzt - Sturm hält Feuerwehrleute auf Trab

Der Sturm Kirsten hat am Mittwoch auch in Mittelsachsen Schäden angerichtet und teils den Einsatz der Rettungskräfte und Bauhofmitarbeiter gefordert. So musste die Bahnhofstraße in Rochlitz mehrere Stunden voll gesperrt werden, weil Feuerwehrleute an der Bahnhofstraße einen großen Ast, der von einer Kastanie abgebrochen war, zersägen und beräumen mussten. Zudem hatten heruntergefallene Äste ein parkendes Auto stark beschädigt (linkes Bild). Auch in Kriebstein fiel ein großer Ast eines Baumes auf die Motorhaube eines Autos, das auf der Straße vom Parkplatz zum Hafen der Talsperre unterwegs war (rechtes Bild). Verletzt wurde dabei niemand. In Frankenberg blieb der Friedhof an der Altenhainer Straße ab Mittag wegen des Sturms geschlossen. Auf der Bundesstraße 180 kurz vor dem Ortsteil Altenhain gab es laut Stadtverwaltung einen größeren Astabbruch. Auf der Bahnhofstraße lagen einige Totholzäste von Bäumen auf der Fahrbahn, welche eingesammelt wurden. In Mittweida brach auf dem Hof der Bernhardt-Schmidt-Grundschule ein Ast von einem Baum ab. Dessen Stamm erwies sich laut Stadtverwaltung als hohl, weshalb der gesamte Baum am heutigen Donnerstag von Mitarbeitern des Bauhofs gefällt werden soll. In Rossau gab es bis zum späten Nachmittag keine nennenswerten Sturmschäden. Der Bauhof räumte vereinzelt Äste und Zweige von Straßen. In der Kita in Seifersbach wurden vorsorglich die Sonnensegel geborgen. In Striegistal und Hainichen wurden keine Sturmschäden gemeldet. (jl/ule)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.