Am Museum in Wiederau soll es auch im neuen Jahr zügig weitergehen

Der Bürgermeister darf weitere Leistungen beauftragen. Unterdessen brachten bisherige Arbeiten eine Überraschung.

Königshain-Wiederau.

Die Arbeiten am Museum "In der alten Dorfschule" in Wiederau sollen zügig voranschreiten. Dazu hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Donnerstagabend die Weichen gestellt.

Die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes erfolgt in diesem und nächstem Jahr. Unter anderem wurden bereits Mauern trockengelegt, es sind Arbeiten zum Einbau der Heizung sowie für eine neue Stützmauer am Gebäude erfolgt, und eine ortsansässige Tischlerei hat den Bau neuer Fenster und Türen übernommen. Das Projekt kostet die Gemeinde 236.000 Euro. 70 Prozent kommen als Förderung aus dem EU-Programm "Leader".

Weitere Aufträge darf Bürgermeister Johannes Voigt (CDU) nun vergeben - ohne, dass der Gemeinderat zuvor noch einmal tagen muss. Das haben die Räte abgesegnet, so Voigt. Konkret geht es um Maler- und Putzarbeiten sowie Fußbodenverlegearbeiten, die sich zusammen in einem Budget von rund 45.000 Euro bewegen werden. Dieser Tage würden die Arbeiten öffentlich ausgeschrieben. Eingehende Angebote werden ab dem 7. Januar vom Ingenieurbüro geprüft, dann die Aufträge erteilt.

Während des Vorhabens hat es eine Überraschung gegeben, als Teile der Sockel sowie Wandverkleidung beseitigt wurden. "Dabei hat man altes Parkett freigelegt. Das muss wieder aufgearbeitet werden", so Voigt.

Auch an einem Seitenflügel an der Westseite des Gebäudes stehen Arbeiten an. Ein Zimmermann müsse den Dachstuhl reparieren, ein Dachdecker die Schiefereindeckung denkmalschutzgerecht wieder aufbringen. Die Investition beträgt zusätzliche 32.000 Euro. Dafür gibt es zu 75 Prozent Förderung aus einem Sonderprogramm zur Denkmalpflege des Freistaates. Auch zur Vergabe der hier anfallenden Aufträge wurde der Gemeindechef bevollmächtigt. Der Zeitplan ist derselbe. Es werden Angebote ortsansässiger Bieter eingeholt. "Auch das Dach des Hauptgebäudes wäre sanierungsbedürftig, es sind daran auch schon Arbeiten erfolgt. Aber um es komplett zu erneuern, fehlen die Mittel."

Das Museumsprojekt hat den Rat auch noch an anderer Stelle beschäftigt. Zur Vorfinanzierung des Projektes wird die Gemeinde ein Darlehen von 200.000 Euro bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) aufnehmen, mit rund 250 Euro Zins im Jahr. Auch das hat der Rat beschlossen. Zudem hatte das Gremium über die Annahme von Spenden zu entscheiden. 750 Euro für Putzmörtel steuerte ein Unternehmen aus Diethensdorf als Sachspende bei.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.