Auch in der "Holzoper" wird es blumig

Die Frankenberger Theaterkompanie plant dieses Jahr anlässlich der Landesgartenschau die Neuauflage alter Stücke. Dabei spielen besondere Blumen eine Rolle.

Frankenberg.

Der Frankenberger Puppenspieler Camillo Fischer wünscht sich für das neue Jahr vor allem eins: "Dass uns das Publikum gewogen bleibt." Mit dem Stück "Frau Holle" hat die Theaterkompanie "Holzoper" in Frankenberg kürzlich die Marionetten-Saison 2019 eröffnet.

Auf ihrer mehr als 100 Jahre alten Bühne des Wandermarionettentheaters wollen die Mitglieder der Theaterkompanie um Camillo Fischer und seinen Eltern Bettina und Johannis Fischer ein Stück sächsische Theatergeschichte erhalten. Das scheint zu funktionieren. "Mit den Besucherzahlen im vergangenen Jahr bin ich zufrieden, die Vorstellungen erfahren eine immer größere Resonanz", sagt er. Bis zu 100 Gäste kämen durchschnittlich.

Und diese können sich dieses Jahr auf eine Besonderheit freuen. "Anlässlich der Landesgartenschau werden wir einige Stücke rund um Pflanzen neu auflegen", verrät Camillo Fischer. Dazu gehört zum Beispiel "Das Kräuterlein Wundersam" am 3. Februar, 10 Uhr. Das baltische Märchen um die Hexe Kaukau soll dabei aber nicht umgeschrieben werden. "Wir versuchen uns immer an die Originalgeschichte zu halten", erklärt Camillo Fischer. Dennoch habe der Kasper natürlich einige künstlerische Freiheiten und bringe auch etwas Lokalkolorit auf die Bühne.

Auch die "Rose von Oederan" und die "Blaue Blume" möchten Fischers dieses Jahr anlässlich des großen Gartenevents noch aufführen. "An beiden Stücken arbeiten wir aber noch, wann sie genau auf die Bühne kommen werden, ist noch nicht genau klar", sagt Camillo Fischer.

Gearbeitet wird auch noch am Jahresprogramm. Jeden ersten Sonntag, außer in der Sommerpause im Juli und August, gibt es an der Meltzerstraße 5, zwei Aufführungen. "Wir planen immer nur für ein Vierteljahr, damit wir uns Zeit lassen können", sagt der Puppenspieler.

Bis März steht das Programm aber bereits. So wird am 3. Februar als Erwachsenenvorstellung um 19 Uhr "Die Feuerwehr von Siebenlehn" gezeigt. Anfang des 20. Jahrhundert soll die Feuerwehr in Siebenlehn selbst gezündelt haben. Ein Buch mit dem Titel "Der rote Sperling von Siebenlehn" erschien, in der Defa-Komödie von 1979 "Zünd an, es kommt die Feuerwehr" heißt die Stadt Siebenthal. Am 3. März kommt 10 und 16 Uhr das Grimmsche Märchen "Der Froschkönig" an die Marionettenfäden.

Wer mehr über die Geschichte des Wandermarionettentheaters in Sachsen erfahren möchte, hat dazu noch bis zum 27. Januar im Bergmagazin Marienberg, Am Kaiserteich 3, Gelegenheit. Dort läuft noch die Sonderausstellung "Puppen an Fäden", in der auch Requisiten und Prospekte aus der Frankenberger "Holzoper" ausgestellt sind.

Tickets für die Landesgartenschau sind in allen "Freie Presse"-Shops erhältlich. Der Eintritt für Erwachsene kostet 16, mit Leserkarte 15 Euro. Weitere Beiträge im Internet: www.freiepresse.de/laga2019

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...