Corona: Patientin aus Hainichen bedroht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bürgermeister warnt vor Panikmache - Für die betroffene Familie kommt das schon zu spät


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 13
    0
    gelöschter Nutzer
    18.03.2020

    Hoffentlich finden sich ein paar, die mal fragen , ob die Frau Hilfe braucht. In Hainichen gibt es doch hoffentlich genug, die das Mittelalter überwunden haben.

  • 4
    2
    harzruessler1911
    18.03.2020

    In Deggendorf gab es einen vergleichbaren Fall und offensichtlich ist es einigen Personen so oder so völlig egal, was der Hintergrund ist, wie man zu Corona kam.

    https://www.pnp.de/lokales/landkreis-deggendorf/deggendorf/Corona-Bernreiter-appelliert-an-Zusammenhalt-nach-Angriffen-auf-positive-Wirtin-3636283.html

    Hätte man für die bekannten Gebiete bereits von Anfang an Reiseverbote erteilt, wäre diese Reisegruppe gar nicht erst aufgebrochen. Man wurde doch explizit darauf hingewiesen, dass man Reisen in Gebiete für welche es keine offizielle Reisewarnung gibt, nicht absagen könne, ohne auf den Kosten sitzen zu bleiben.

    Aus diesem Grund sitzen jetzt auch viele Urlauber irgendwo auf der Welt fest, da die Maßnahmen erst sehr spät kamen.
    Wenn man an irgendeiner anderen Krankheit leidet, welches Husten oder Hustenanfälle auslöst, muss man sich eh schon überlegen irgendwohin zu gehen, da man sich immer wieder in einem Erklärungszwang befindet.
    Ich habe letztens auch gesagt: "Man hat ja schon Angst, wenn hustet plötzlich einen Sack über den Kopf zu bekommen und ins nächste Krankenhaus verschleppt zu werden."

  • 10
    6
    ralf66
    18.03.2020

    Das Problem liegt doch wo anders, wenn dieser Bürgermeister sagt niemand ist Schuld wenn er an dem Corona-Virus erkrankt, dann stimmt das wenn es jemanden erwischt der nicht so richtig nachvollziehen kann wie er überhaupt dazu kommt oder im Land, Ort egal schon eine hohe Zahl infizierter leben was man vielleicht noch gar nicht erkannt hat, aber in dem hier geschilderten Fall weniger. Die junge Frau ist bewusst in den Urlaub nach Österreich gefahren, sie war auch leider nicht die einzige in der Bundesrepublik, wo die Sache schon heiß war die immer noch nach Österreich oder Südtirol gefahren ist um Ski-Urlaub zu machen, sie hat wie viele andere Österreich- und Südtirolurlauber damit bewusst eine Ansteckung in Kauf genommen, und konnte so auch andere Menschen gefährden.
    Zu Gewalt, bösartiger Beschimpfung, gar Panik, dass ist völlig richtig sollte es deswegen nicht kommen, aber das bei vielen Bürgern das Verständnis fehlt, wie sorglos sich junge Menschen in so einer Krise verhalten, dass sollte man schon verstehen.

  • 12
    1
    Progress
    18.03.2020

    Vielleicht ist die deutsche Gesellschaft gar nicht mehr so aufgeklärt, wie sie mal war? Rückkehr zur Selbstjustiz ist anscheinend nicht ausgeschlossen? Ein Aufmarsch vor dem Haus der jungen Frau und hinaus aus der Stadt jagen, wie zu Zeiten von Pest und Cholera?

  • 29
    0
    quatschkopf
    18.03.2020

    Sorry aber wie dumm können Menschen sein?
    Vielleicht wäre es besser wenn nicht über jeden Fall einzeln mit Ort und manchmal sogar mit Beruf berichtet wird?
    Reicht doch wenn man schreibt "im Kreis YYY gibt es jetzt XX Fälle" und gut.