Der Herbst bringt die tollsten Früchte

Gartenmeisterschaft: Ob eine Zwillingsgurke, eine nach Ananas schmeckende Tomate oder eine Riesen-Sonnenblume. Die Teilnehmer der Gartenmeisterschaft haben noch so einiges zu bieten.

Frankenberg/Hainichen.

Nur noch reichlich zwei Wochen läuft die diesjährige Gartenmeisterschaft der "Freien Presse". Endspurt ist also angesagt. Bisher haben sich 26 Teilnehmer mit rekordverdächtigen Ernten, Kuriositäten und besonders prachtvollen Blumen angemeldet.

Auch Familie Otto aus Frankenberg hat etwas Besonderes zu bieten: eine mehr als vier Meter hohe Sonnenblume mit 13 Blüten. "Wir machen das erste mal bei der Gartenmeisterschaft mit", berichtet Mareen Otto. Erst Anfang dieses Jahres hatte sich die Familie An der Landstraße ihre grüne Wochenendoase angeschafft. Denn vor zwei Jahren sind sie umgezogen. "Wo wir vorher wohnten, hatten wir hinter dem Haus ein Stück Garten", berichtet Mareen Otto, die gern im Boden buddelt und pflanzt, wie sie sagt. Nun kam im Mai ihre Tochter zur Welt. "Da haben wir uns entschlossen, uns wieder einen Garten zuzulegen, damit sie dort später Platz zum Toben und Spielen hat", so die junge Mutter. Die Riesen-Sonnenblume gehört sozusagen zu den ersten Kultivierungsversuchen im neuen Garten. "Eigentlich haben wir sie nur gepflanzt, damit überhaupt etwas im Beet wächst", erzählt Mareen Otto. Für die jungen Eltern bleibt im Augenblick nur wenig Zeit für die Gartenarbeit. Die einzige Pflege sei deshalb ein Schluck Wasser ab und an gewesen, als die Pflanze noch klein war.

Geschadet hat das der Sonnenblume scheinbar nicht. Mittlerweile steht sie aber nicht mehr im Garten. "Sie neigte sich langsam Richtung Boden, da haben wir sie gefällt", berichtet Mareen Otto. Sie diente den Ottos lange als Zimmerschmuck. Im nächsten Jahr will sich die Familie stärker der Gartenarbeit widmen. "Dann wird auch Gemüse wie Erbsen, Gurken und Kartoffeln angebaut", hat sich Mareen Otto vorgenommen.

Udo Ranalli aus Hainichen hingegen baut schon seit etwa zehn Jahren Gurken in seinem Garten in der Anlage "Am Freibad" an. Doch was er dieses Jahr geerntet hat, wuchs so noch nicht bei ihm. Zwei Gurken sind so zusammengewachsen, dass sie eine Art Herzform bilden. "Solche Zwillingsgurken habe ich zum ersten Mal", sagt der Hainichener. Und damit beteiligt er sich auch das erste Mal an der Gartenmeisterschaft. "Ich setze auf Kulturwechsel", verrät der Hobbygärtner. Das heiße, die Gurken werden nicht immer an der gleichen Stelle gepflanzt. "Und alle zwei Jahre grabe ich Taubenkot unters Gemüsebeet, außer bei den Zwiebeln, die mögen das nicht", verrät er. Den Taubenkot erhält er von einem Züchter, und er verwendet auch sehr wenig. Ansonsten bräuchten die Gurken vor allem viel Wasser. Die Ernte ist jedes Jahr reichlich. "Die kleineren Gurken lege ich als Gewürzgurken ein, die größeren als Senfgurken", berichtet der Hainichener. Und auch die Zwillingsgurke sei mittlerweile bereits im Glas gelandet.

Dass nicht nur erwachsene Hobbygärtner den berühmten Grünen Daumen haben, beweisen die Enkelkinder von Familie Schneider aus Mittweida. Jasmin und Jonathan Schneider haben nämlich 40 Zentimeter lange Rettiche der Sorte Minowase gezogen. Dabei handelt es sich um einen weißen japanischen Herbstrettich mit kräftigem Wuchs, mildem Geschmack, der ertragreich und auch zart ist. Zudem konnten die jungen Gärtner Tomaten der Sorte "Schwarze Ananas" ernten. 870 Gramm hat die schwerste gewogen. Diese eher seltene Sorte schmeckt tatsächlich nach Ananas. Die Früchte sind bräunlich mit grünen Flecken und großen Strichen. Schneidet man sie auf, ist das Fleisch grün mit braunen Flecken. "In die Erde wurden Lupinen untergegraben", berichtet Familie Schneider. Lupinen sind ein Stickstofflieferant. Als Dünger dienten zudem Kompost und Blaukorn. Gegossen wurde mit Regenwasser. Während die Tomaten verspeist werden, lagern die Rettiche im Keller gut eingeschlagen und warten auf den Verzehr im Winter.

Gärtner, die ebenfalls eine besondere Ernte in ihrem Garten haben, sollten sich bis 22. Oktober noch bei der "Freien Presse" melden.

Anmeldungen für die Gartenmeisterschaft sind per E-Mail: red.mittweida@freiepresse.de oder schriftlich an "Freie Presse", Rochlitzer Straße 64, 09648 Mittweida, möglich. Bitte immer die vollständige Adresse und eine Telefonnummer mit angeben. Wer möchte, kann auch ein Bild und ein paar Stichpunkte zur Pflege und Haltung der Wettbewerbsbeiträge mitschicken.

Die Wertung erfolgt in vier Kategorien: Obst und Gemüse, Blumen, Kurioses, Exotisches und Selbstgebautes sowie Kinder-Gärtner (Kinder und Jugendliche). Drei Preisträger werden dann in jeder Kategorie gekürt. Der Sieger erhält einen 125-Euro-Gutschein vom Hagebaumarkt Hainichen. Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten Gutscheine und Sachpreise von der "Freien Presse".

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...