Erneuerung der Bundesstraße verzögert sich

Die B 171 zwischen Marienberg und Wolfsberg sollte im Herbst frisch asphaltiert werden. Daraus wird nichts, was die Autofahrer entlastet.

Marienberg/Wolfsberg.

Das diesjährige Bauprogramm für die sächsischen Staats- und Bundesstraßen hat vorgesehen, dass 2019 auch die Bundesstraße 171 zwischen Marienberg und dem Großrückerswalder Ortsteil Wolfsberg erneuert wird. Doch die geplante Sanierung verzögert sich. Isabel Pfeiffer, die Sprecherin des zuständigen Landesamts für Straßenbau und Verkehr (Lasuv), teilt auf Anfrage von "Freie Presse" mit, dass die Behörde nun eine Einordnung des Vorhabens in das Bauprogramm für das Jahr 2020 anstrebt.

Im März dieses Jahres sahen die Lasuv-Pläne noch anders aus. Demnach sollte die Bundesstraße zwischen der Bergstadt und Wolkenstein bereits diesen Herbst eine neue Asphaltschicht erhalten. Die Kosten für die Erneuerung der Fahrbahn auf dem rund 3,3 Kilometer langen Abschnitt von der Kreuzung mit der S 221 in der Bergstadt bis Wolfsberg belaufen sich auf fast 880.000 Euro. Auch als Ende Juni 2019 bekannt wurde, dass die Staatsstraße 221 zwischen Marienberg und Großrückerswalde doch schon in diesem Jahr einen neuen Belag erhält, entkräftete Isabel Pfeiffer das Gerücht, dass dafür ein anderes Projekt im Bauprogramm der Lasuv-Niederlassung Zschopau zurückgestellt wird.


Trotzdem verschiebt sich nun die Sanierung der Bundesstraße 171. Neuer Baustart: das Frühjahr 2020. In diesem Jahr sollen noch alle Voraussetzungen geschaffen werden, um das Vorhaben ausschreiben zu können. Die Lasuv-Sprecherin rechnet mit einer Bauzeit von etwa acht Wochen. Dabei sei eine Vollsperrung zwingend erforderlich. Die Umleitung könnte entsprechend dem Vorschlag des Landesamts über die B 174 zur Heinzebank und weiter über die B 101 nach Wolkenstein und über die S 221 nach Großrückerswalde führen.

Die Verschiebung des Baustarts sorgt dabei sogar für etwas Entlastung in der angespannten Verkehrslage in und um Marienberg. Wochenlang war die Annaberger Straße in der Bergstadt gesperrt. Ab dem heutigen Montag bis einschließlich 31. August bleibt die B 174 aus Richtung Chemnitz zwischen Heinzebank und der Abfahrt nach Lauterbach gesperrt. Schon am 4. September folgt die nächste Vollsperrung. Dann soll der rund zwei Kilometer lange Abschnitt der S 221 zwischen Marienberg und Großrückerswalde neuen Belag erhalten. Dauer der Baustelle: bis 11. Oktober. Autofahrer dürften also aufatmen, dass sich nicht nahtlos die Erneuerung der Bundesstraße 171 anschließt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...