Freistaat beseitigt Ärgernis in Altmittweida

Ab Montag wird an Straßenentwässerung gearbeitet

Altmittweida.

Die Straßenschäden in Altmittweida sind schon länger als Ärgernis in der Gemeinde bekannt und haben jüngst auch zu Debatten im Gemeinderat geführt. Nun reagiert der Freistaat: An der Staatsstraße 241 in Altmittweida werden ab dem heutigen Montag Teile der Straßenentwässerung sowie die Bankettbefestigung erneut. Das hat das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) angekündigt. Die Arbeiten sollen voraussichtlich bis 12. Dezember ausgeführt werden. Dabei werden 25 Meter Entwässerungsleitung und ein Straßenablauf erneuert sowie etwa 60 Meter Bankett befestigt (in Höhe Hauptstraße 56 bis 60). Während der Bauzeit werde die S 241 halbseitig gesperrt und der Verkehr per Ampelregelung wechselseitig an der Baustelle vorbeigeführt. Die Kosten für diese Baumaßnahme betragen rund 20.000 Euro und werden vom Freistaat finanziert.

Bereits nach der vorangegangenen Fahrbahnerneuerung auf der Staatsstraße 241 in der Ortsdurchfahrt hagelte es Kritik, weil sich im Bereich am Sportpark An der Reichskrone in einer Senke Wasser sammelt und Bankette durch den Verkehr rasch wieder in Mitleidenschaft gezogen wurden. Aktuell werden zudem die Sanierungsarbeiten am Badweg argwöhnisch beobachtet. Denn auch dort droht nach Ansicht von Anwohnern und Gemeinderäten bald neues Ungemach.

In ihrer jüngsten Sitzung haben die Räte darüber debattiert, was der Ort tun kann, um den Zustand von Straßen nach der Sanierung langfristig zu erhalten. Altmittweida habe für die Mängel an der Hauptstraße Nachbesserungen gefordert, sagte Bürgermeister Jens-Uwe Miether (parteilos).

Auch die laufenden Arbeiten am Badweg stießen im Gemeinderat auf Skepsis. Zwischen Freibad und Siedlung werden laut Miether die neuen Bankette hergestellt. Dabei handelt es sich um unbefestigte Seitenstreifen, die unter anderem wichtig dafür sind, dass Oberflächenwasser versickern kann. Nach Aufbereitung des Bankettmaterials sei es üblich, eine Schicht Mutterboden mit Grassamen aufzubringen, erläuterte Miether.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.