Gesellschaft für Frau Poltermann

Gleich drei neue Stadtführungen hat das Kultur-Stadt-Marketing auf den Markt gebracht. Jetzt werden händeringend Stadtführer gesucht.

Freiberg.

Zehn Stadtführungen gibt es in Freiberg. Das Kultur-Stadt-Marketing ergänzt das Angebot nun um noch drei weitere. Ziel ist es, den Tourismus anzukurbeln und den Freiberger Gästen auf immer interessantere Weise die schöne Altstadt zu zeigen, sagt Monika Kutzsche vom Kultur-Stadt-Marketing.

Unter den Titeln "Silberrausch und Silberschmaus", "Romantische Laternen-Wanderung" und "Freiberger Brunnengeschichte(n)" entführen die neuen Angebote nicht nur in die traditionsreiche Geschichte der Silberstadt, sondern lassen diese auch sinnlich erleben, aus anderen Blickwinkeln entdecken und tief in alte Geheimnisse der Stadt eintauchen.

"Silberrausch und Silberschmaus": Unter dem Motto "Reden ist Silber, Schweigen ist Gold" werden die Gäste dieser Stadtführung kreuz und quer durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt geführt. Danach testen sie aus, wie Freiberg schmeckt: Im Ratsherrenzimmer des altehrwürdigen Ratskellers mit historischem Ambiente wird ein Silberschmaus mit Häuersüppchen, Freiberger Silbertaler und als Dessert ein Silberfund serviert.

"Romantische Laternen-Wanderung": In einem anderen Licht präsentiert sich Freiberg bei diesem Rundgang. Die Gäste folgen den Spuren der Bergleute, die früher im Dunkeln von ihrer Schicht kamen, nachdem sie vorher im Finsteren nach Silbererz gruben. Ihren Weg fanden sie nur durch den schwachen Schein ihrer Laternen. Was früher harter Arbeitsalltag war, wird heute zu einer romantischen Führung durch eng verwinkelte Gassen und entlang der Stadtmauer. Wegen der Bestimmungen zum Umgang mit offenen Feuern ist die Fackelwanderung stark von Witterungsbedingungen, wie der Waldbrandstufe, abhängig. Um ein ganzjähriges Angebot zu sichern, sind die historisch getreu nachgebildeten Sturmlaternen nun mit LED-Beleuchtung ausgestattet.

"Freiberger Brunnengeschichte(n)": Von Brunnen zu Brunnen führt die dritte der neuen Stadtführungen. Dabei erfahren die Gäste unter anderem, was es mit den Anzüchten auf sich hat, was sich die Damen am Klatschweiberbrunnen den ganzen Tag zu erzählen hatten und was ein Arschleder mit Wasser zu tun hat. Die Brunnenführung ist ab Mai 2019 buchbar.

"Um Gäste für unsere Stadt zu begeistern und zu interessieren, müssen wir viele Wege gehen und eingefahrene Gleise auch mal verlassen", so Tourismusexpertin Monika Kutzsche. Ähnliche Erlebnisstadtführungen, wie zum Beispiel die Führungen "Auf den Spuren der Hebamme" nach den Bestsellerromanen von Sabine Ebert, lockten schon unzählige Gäste aus ganz Deutschland und weit darüber hinaus nach Freiberg.

Voll ausgebucht ist auch Braumeister Michael mit seinen Bierführungen. Mit insgesamt 2000 Teilnehmern ging er im vergangenen Jahr rund 100 Mal der Freiberger Brautradition und dem hiesigen Biergeschmack auf den Grund.

Fast ebenso oft stellte Magdalena Poltermann in ihrer Führung "Silberklang und Berggeschrey" ihren Gästen Orgelbaumeister Gottfried Silbermann vor. Insgesamt fanden im vergangenen Jahr 628 Stadtführungen statt, die von 12.305 Gästen genutzt wurden.

Dennoch gibt es ein Problem. Mehr als 20 Stadtführer stehen in Freiberg zur Verfügung, doch diese Zahl reicht bei Weitem nicht aus. Ende vergangenen Jahres gingen die bewährten Stadtführerinnen Renate Bremerstein und Heide Tolke in den Ruhestand, und trotz eines gemeinsamen Aufrufes mit dem Fremdenverkehrsverein und einer anschließenden 20-stündigen Schulung 2016 ging nur einer der 40 Teilnehmer als Stadführer hervor. "Wir suchen händeringend Stadtführer-Nachwuchs, vor allem für die Erlebnisführungen", sagt Monika Kutzsche. "Denn wir wollen Freiberg auf die bestmögliche Art und Weise erlebbar machen." Natürlich könnten Gäste auch mit einem Audio-Guide durch Freiberg gehen, aber "es ist viel spannender und eindrucksvoller, im Gespräch von Freibergs silberner Erfolgsgeschichte zu erfahren". Kutzsche ist überzeugt: "Freiberg hat hier unendliches Potenzial für spannende Führungen."

Kontakt Wer sich dafür interessiert, Stadtführer in Freiberg zu werden, wendet sich bitte an Monika Kutzsche in der Tourist-Information am Schloßplatz, Telefon 03731 273 660, E-Mail Monika_Kutzsche@Freiberg.de.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...