Gesundheitszentrum ist ein Dauerbrenner

Frankenberg.

Am 26. Mai werden die Karten für die Frankenberger Volksvertretung neu gemischt. Lediglich die Anzahl der zu vergebenden Mandate wird sich damit nicht verändern. Gewählt werden erneut 22 Stadträte.

Doch allein anhand der Kandidatenlisten ist schon abzusehen, dass sich die Besetzung in dem Gremium verändern wird. So hat erstmals die Partei Alternative für Deutschland (AfD) eine Kandidatenliste mit acht Frauen und Männern aufgestellt. Weitere Veränderung: 2014 stellte sich noch der Gewerbeverband zur Wahl. 2016 löste dieser aber die gleichnamige Fraktion auf und schloss sich in einer neuen Fraktion "Freie Wähler Frankenberg" zusammen. Diese hat jetzt eine Kandidatenliste ebenfalls mit acht Frauen und Männern aufgestellt.

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Die CDU unterstreicht schon mit der Anzahl der Kandidaten ihren Anspruch darauf, die absolute Mehrheit im Stadtrat verteidigen zu wollen: 33 Namen stehen auf der Liste. Bislang verfügen die Christdemokraten über zwölf Sitze. Die Freien Wähler haben sechs, die Linke drei und die SPD einen Sitz. Mindestens ein bisher in der Kommunalpolitik bekannter Name taucht künftig nicht mehr im Rat auf: der bisherige Fraktionschef der Linken, Frank Richter. Nach 20 Jahren als Stadtrat kandidiert er nicht mehr.

In Frankenberg sind 12.167 Wahlberechtigte (2014: 12.543) aufgerufen, ihre Kreuze auf den grünen Stimmzetteln für die Kandidaten für den Stadtrat sowie auf blauen Zetteln für die künftigen Ortschaftsräte von Altenhain, Dittersbach, Langenstriegis, Sachsenburg/Irbersdorf und Mühlbach/Hausdorf einzutragen. Jeder Wähler kann dabei jeweils drei Stimmen vergeben. Je nach Größe des Ortsteiles haben die Ortschaftsräte zwischen vier und sieben Sitze.

Für den reibungslosen Ablauf der Wahl sieht sich Frankenberg gut gerüstet. Laut Stadtsprecherin Anja Sparmann sind alle Stellen der 118 Wahlhelfer besetzt. Davon sind 55 Beschäftigte der Stadtverwaltung. In der Stadt sowie den Ortsteilen werden insgesamt zehn Wahllokale eingerichtet. Das kleinste Wahllokal wird im Bürgerhaus im Ortsteil Langenstriegis für etwa 400 Stimmberechtigte und das größte im Stadtzentrum in der Erich-Viehweg-Schule für annähernd 1700 Wahlberechtigte öffnen. Bislang wurden schon circa 1200 Briefwahlanträge gestellt.

Wahlen: Eine Übersicht sämtlicher bisher erschienener Artikel zu den Wahlen 2019 in Mittelsachsen finden Sie im Internet: www.freiepresse.de/ wahlmittelsachsen


Das plant die CDU

Straßen und Radwege

Wir werden das Fahrradwegenetz in der Stadt weiter ausbauen und beginnen, Frankenberg zu einer barrierefreien Stadt zu entwickeln. Den bereits eingeschlagenen Weg zum Ausbau kommunaler Straßen setzen wir weiter konsequent anhand einer Prioritätenliste fort.

Freizeit und Spielplätze

Die Spielplätze werden gemäß beschlossenem Konzept erhalten, saniert und betrieben. Das Freibad Sachsenburg soll modernisiert werden. Die Naherholungsgebiete sollen gepflegt und in einem ordentlichen Zustand für Freizeit und Erholung im Einklang mit der Natur gehalten werden.

Einkaufen und Wirtschaft

Wir werden neue Industrie- und Gewerbeflächen ausweisen, die Innenstadt aufwerten und so die Rahmenbedingung für Industrie, Handel und Gewerbe verbessern. Der Anschluss mit schnellen Internet für alle ist dringlichste Aufgabe. Wir schaffen eine Plattform für einen Mittelstandsdialog.

Ärztliche Versorgung

An dem Einrichten und Betreiben des Gesundheitszentrums in Frankenberg halten wir weiterhin fest. Die Sicherung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum hat für uns oberste Priorität. Wir unterstützen darüber hinaus auch private Initiativen zur Ansiedlung neuer Ärzte.

 


Das plant Die Linke

Straßen und Radwege

Seit Jahren fordern wir, ausreichend Geld für die Erhaltung der Straßen einzuplanen. Wir unterstützen den Ausbau des Radwegenetzes. Die neue Brücke über die
B 169 hat fünf Millionen Euro gekostet und wird nicht gebraucht. Mit dem Geld hätte man viele Radwege bauen werden können.

Freizeit und Spielplätze

Die vorhandenen Spielplätze müssen dauerhaft gepflegt und systematisch erneuert werden. Die Kulturangebote im "Stadtpark" tragen sehr zur Attraktivität der Stadt bei und sollten aufrecht erhalten werden. Im Neubau-Gebiet schlagen wir die Schaffung eines zentralen Grillplatzes vor.

Einkaufen und Wirtschaft

Die Kaufmöglichkeiten hängen vom Einkommen ab. Auch wenn die Stadt keinen direkten Einfluss hat: Faire Arbeitsverhältnisse und gerechte Entlohnung sind Anliegen unserer Partei. In der Schaffung von einem wirtschaftlichen Umfeld sollen Tarif zahlende Unternehmen bevorzugt werden.

Ärztliche Versorgung

Wir setzen uns für die Realisierung eines Frankenberger Gesundheitszentrums im Gebäude des ehemaligen Krankenhauses ein. Dieses soll im Sinne einer Poliklinik arbeiten und unter anderem eine Notversorgung außerhalb der normalen Arbeitszeiten gewährleisten.


Das plant die SPD

Straßen und Radwege

50 Jahre sind zuviel. Diese Zeit dauert es jedoch, wenn das Land sein "Traumtempo" in Infrastrukturfragen und Finanzzusagen gegenüber den Landkreisen und Kommunen "weiter so" beibehält. Deshalb: Sicherheit in der Finanzierung und Rückbau unerträglicher Belastungen jetzt sofort!

Freizeit und Spielplätze

Mit der Landesgartenschau ist bereits vieles entstanden und auf einen guten Weg gebracht. Jetzt bedarf es einer guten B-Planung für die Zukunft auch in den Ortschaften. Beteiligungsmöglichkeiten der Bürger sind für hier wichtiger als Parteiprogramme. Bürgerhaushalte einführen!

Einkaufen und Wirtschaft

Einkaufen darf keine Entscheidung blinder Marktkräfte sein. Für den Erhalt lebendiger Innenstädte bedarf es auch der Mittelbereitstellung und der Mitsprache der Bürger. Die oft kleinteilige Wirtschaft braucht Bildungszugänge vor Ort. Das sichert Wettbewerbsfähigkeit, Billiglohn nicht!

Ärztliche Versorgung

Mit dem Medizinischen Versorgungszentrum kann künftig die ärztliche Dienstleistung in Frankenberg und Umgebung stabilisiert werden. Wir brauchen hier keine Mauern in den Köpfen, sondern Brückenbau nach Chemnitz und einen guten Kontakt zum Landkreis Mittelsachsen.


Das planen die Freien Wähler

Straßen und Radwege

Wir setzen uns für den Ausbau des Radwegenetzes, in und um Frankenberg sowie zwischen den Kommunen, ein. Des Weiteren liegt uns die Instandsetzung und -haltung aller Straßen, Fußwege sowie der Zufahrten zu Gewerbegebieten, in der Stadt und in den Ortschaften, am Herzen.

Freizeit und Spielplätze

Auf unserer Agenda stehen der Erhalt des Schwimmbades Sachsenburg sowie die Festeinstellung eines Bademeisters, welcher in den Wintermonaten dem Bauhof zugeordnet und in der Grünpflege sowie im Winterdienst eingesetzt ist, zudem der Erhalt aller Gartenanlagen als Naherholungsziel.

Einkaufen und Wirtschaft

Wir unterstützen den Ausbau der Wirtschaftsförderung zur Ansiedlung neuen Gewerbes, um dem Bevölkerungsverlust entgegenzuwirken. Wir sind für die Beseitigung ungenutzten Gebäudebestandes und Hilfe zur Schaffung von bezahlbarem Wohn- und Wirtschaftsraum.

Ärztliche Versorgung

Wir unterstützen den Ausbau der gesundheitlichen Versorgung, in Kooperation mit Dienstleistern aus der Region und das Ansiedeln von Arztpraxen, insbesondere in der Allgemeinmedizin, und die Weiterentwicklung des Gesundheitszentrums am Standort des ehemaligen Krankenhauses.


Das plant die AfD

Straßen und Radwege

Unsere Ziele bestehen darin, die Lerchen- und Amalienstraße zu sanieren. Das Lützeltal soll durch Wegegestaltung wieder zum Erholungspunkt werden. Wir wollen für Gehwegbeleuchtung sorgen sowie das Projekt "Frieden" für Radfahrer in Frankenberg und in den Ortsteilen umsetzen.

Freizeit und Spielplätze

Die vorhandenen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung wollen wir erhalten und gegebenenfalls verbessern. Zum Beispiel könnten Vereine durch einen Gebührenverzicht bei Veranstaltungen entlastet, Spielplätze in den Ortschaften verschönert und vergrößert werden.

Einkaufen und Wirtschaft

Um eine wirtschaftlich nachhaltige Stadtentwicklung zu gewährleisten, ist die Ausweisung attraktiver Gewerbeflächen unumgänglich. Um Gewerbetreibende anzulocken, wollen wir die Hebesätze anpassen. Auf der Lützelhöhe müssen Einkaufsmöglichkeiten geschaffen werden.

Ärztliche Versorgung

Zur Verbesserung der Gesundheitsvorsorge empfiehlt sich das Anlegen eines Kneipppfades. Wir stehen dazu, das Gesundheitszentrum zu realisieren. Außerdem werden wir Anreize für die Niederlassung von Landärzten schaffen und die Aufklärung in Gesundheitsfragen verbessern.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...