Große Kreisstadt weiter im Gespräch

Hainichen peilt den Status an. Der Bürgermeister will den Titel schon 2020 im Neorokoko-Saal des "Goldenen Löwen" feiern.

Hainichen.

Geht es nach Bürgermeister Dieter Greysinger (SPD), dann wird Hainichen Große Kreisstadt. Dies ist nach der neuen Sächsische Gemeindeordnung möglich, Klingenthal ist erster Nutznießer dieser Neureglung und nun 51. Große Kreisstadt im Freistaat. Auch Geithain strebt inzwischen den Titel an, der mit einigen Vorteilen für die Kommune verbunden ist.

"Wir bekommen zum Beispiel mehr Schlüsselzuweisung, also mehr Geld vom Land", erläutert Greysinger. "Außerdem hätten wir bei Entscheidungen auch mehr Freiheiten." Seine Kommune hätte wohl gut 80.000 Euro pro Jahr zusätzlich im Stadtsäckel, hat die Stadtverwaltung ausgerechnet. Hainichen war bis 1994 noch Kreisstadt, verlor dann den Status. Auf Greysingers Initiative haben sich nun die Bürgermeister der drei betroffenen Städte Klingenthal, Geithain und Hainichen in Reinsdorf bei Zwickau getroffen. Der Ort war als geografische Mitte gewählt worden. "Die Gespräche mit den Amtskollegen haben mich bestätigt, die Bewerbung anzugehen", so Greysinger. "Natürlich muss dies der Stadtrat entscheiden. Ich will aber noch in diesem Jahr einen entsprechende Vorlage zur Abstimmung einbringen."

Das Stadtoberhaupt kann sich auch schon gut vorstellen, wann und wo der Titel der Großen Kreisstadt feierlich verliehen werden soll. "Das könnte im Sommer 2020, also spätestens in einem Jahr passierten", erläuterte Greysinger. Und der Festakt solle im dann fertig sanierten Neorokokosaal des "Goldenen Löwen" ausgerichtet werden, eventuell innerhalb der Feierlichkeiten zur Eröffnung des städtischen Festsaals am Markt der Gellertstadt.

In Mittelsachsen gibt es aktuell sechs Große Kreisstädte. Dass sind Brand-Erbisdorf, Döbeln, Flöha, Freiberg, Mittweida und Rochlitz. Den Sonderstatus verleiht das Staatsministerium des Innern. Diese neue Regelung ermöglicht es Gemeinden, die in Folge der Kreisgebietsreform 1994 ihre Eigenschaft als Kreissitz verloren haben, auf Antrag Große Kreisstadt zu werden.

Betrachtet man nur die Einwohnerzahlen (Stand: Dezember 2018), dann lässt das benachbarte Frankenberg mit 14.088 Bürgern Hainichen mit 8588 Einwohnern zwar klar hinter sich. Die Stadt war seit Gründung des Freistaates Sachsen aber niemals Sitz eines Landratsamtes, kann so nicht Große Kreisstadt werden. (mit dahl)

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...