Halbzeit bei der Landesgartenschau - bisher über 160.000 Besucher

Am Samstag feiert die Landesgartenschau in Frankenberg Bergfest. Doch wo viel Licht ist, gibt es auch einen Schatten.

Frankenberg.

Bislang haben über 160.000 Besucher die Landesgartenschau besucht. "Mehr als 130.000 Tageskarten und über 7000 Dauerkarten sind verkauft worden", sagt Anja Sparmann, Sprecherin der Gartenschau. Die Gartenschau benötigt insgesamt 300.000 Besucher, um am Ende eine schwarze Null zu schreiben. "Aus heutiger Sicht wird diese Zahl erreicht", sagte Frankenbergs Bürgermeister Thomas Firmenich (CDU). "Wir liegen leicht über den Planzahlen für die Besucher und deutlich über den geplanten Einnahmen durch Kartenverkäufe. Man muss aber das Ende abwarten. Wenn wir einen sehr trockenen Sommer haben sollten, bleibt es ungewiss, wie sich die Zahlen entwickeln werden."

Die 8. sächsische Landesgartenschau feiert am Samstag Bergfest und öffnet noch bis 6. Oktober ihre Pforten. Schon jetzt seien laut Stadtverwaltung positive Effekte durch das Großereignis festzustellen: Die Schau befördere den Tourismus und die Stadtentwicklung. Elf Hektar Fläche in Frankenberg seien neugestaltet worden. Aus zwei ehemals brachliegenden Arealen entstanden attraktive Grünräume: die 4,7 Hektar großen Paradiesgärten "Mühlbachtal" und der Naturerlebnisraum "Zschopauaue" (6,1 Hektar). Für die Vorbereitung des Gartenfestivals wurden 25,5 Millionen Euro investiert. Dabei gingen 76 Prozent der Aufträge an sächsische Unternehmen. Bei der Durchführung der Schau werden sogar 97 Prozent der Aufträge an Firmen aus dem Freistaat vergeben.


Nach öffentlicher Kritik an der gastronomischen Versorgung hatte die GSM Gastro-Service-Mittelsachsen GmbH reagiert. Auch im sozialen Netzwerk Facebook debattierten Nutzer. "Freie Presse" hatte den Betreiber damit konfrontiert. GSM-Geschäftsführer Holger Scheich räumte Probleme ein. Auf die Kritik sei das Unternehmen eingegangen. "Die Versorgung ist viel besser geworden", so Firmenich. Beim Besucheransturm an Feiertagen sei das aber auch mit aufgestocktem Personal nicht zu bewältigen.

Mehr zur Landesgartenschau in unserem Special


Interaktiver Lageplan


Das Programm zum Bergfest der Gartenschau am Samstag im Überblick

Am Samstag ist die erste Hälfte des Gartenfestivals in Frankenberg vorüber. Noch bis zum 6. Oktober können Gäste den Naturerlebnisraum Zschopauaue und die Paradiesgärten Mühlbachtal erkunden. Schon über 160.000 Besucher hat das Großereignis angezogen.

Samstag, 10 Uhr eröffnen die beiden Nachwuchsmoderatoren Stan Uhlig und Max Herrmann auf der Hauptbühne im Naturerlebnisraum Zschopauaue offiziell das Bergfest. Anschließend spielen die Classic Rock Accordions. Die 20 jungen Leipziger präsentieren Akkordeon-Musik einmal anders - von Klassik bis Rock.

10.45 Uhr schließt sich auf der Hauptbühne The World of Flowers an, eine floral inspirierte Modenschau mit handgefertigten Einzelstücken, die mit Blumen, Früchten und Blättern verziert sind. Kleidung und Kopfbedeckungen werden choreografisch inszeniert. Die Models entführen die Gäste in verschiedene Länder.

Von 16 bis 17.30 Uhr steigt auf der Hauptbühne im Naturerlebnisraum Zschopauaue der Höhepunkt der Bergfestparty. Die Band Marquess präsentiert ihr neues Album. Dessen Titel "En Movimiento" bedeutet so viel wie in Bewegung bleiben. Mit ihrer speziellen Mischung aus spanischen Melodien und eingängigen Pop-Sounds bringen Marquess das mediterrane Lebensgefühl mit auf die Landesgartenschau nach Frankenberg. (dahl)

Spiele-Nachmittag verschoben

Die Veranstaltung "Eine interaktive Zeitreise durch die Welt des Spielens", die am Sonnabend in den "Paradiesgärten Mühlbachtal" innerhalb der Landesgartenschau veranstaltet werden sollte, ist auf den 3. Oktober verschoben. Das teilte die Landesgartenschau-Gesellschaft mit. Grund sei das regnerische Wetter, das gemeldet wurde. Am 3. Oktober soll die Veranstaltung von 11 bis 17 Uhr im "Naturerlebnisraum Zschopauaue" stattfinden. Unter dem Titel "Spiel- und Erlebniswelten" erwartet die Besucher an diesem Nachmittag eine interaktive Zeitreise durch alle Epochen des Spielens: von den Steinchenspielen der Germanen, den Ringwurf- und Katapultspielen des Spätmittelalters über die Strategiespiele der Renaissance bis zu modernen Gesellschaftsspielen. Die Gäste bereisen dabei auch verschiedene Länder und Kulturkreise. Mitspielen ist laut Veranstalter ausdrücklich erwünscht.ug


"Freie Presse"-Aktionstag am 26. Juli mit vielen Höhepunkten

Mit dem "Freie Presse"-Aktionstag gibt es nach dem Bergfest gleich den nächsten guten Grund, die Landesgartenschau in Frankenberg zu besuchen. Am 26. Juli gibt es ab 10 Uhr viele attraktive Angebote für die ganze Familie.

Während des ganzen Tages können sich Gartenfreunde von Profigärtner Falk Horn Tipps zu Pflanzen geben lassen und mit dem Geringswalder Gewächse bestimmen. Die "Freie Presse" baut an diesem Tag auch eine offene Redaktion auf, in der Gäste mit Redakteuren ins Gespräch kommen können. Wer mag, kann sich vor Ort Fotos als Andenken ausdrucken lassen. Kinder können basteln. Auch ein Lesezelt ist aufgebaut. Zudem wird das Naturparfüm Wild Eden präsentiert und verkauft. Zu haben sind Geschenkartikel und Bücher.

Ab 15 Uhr stellt Hendrik Heidler sein neues Kräuterbuch vor. Zugleich gibt der erzgebirgische Kräutermann Tipps und verrät Tricks rund um heimische Heil- und Küchenpflanzen.

Von 15 bis 16 Uhr gibt es einen Workshop für Fotofreunde.

Mehrfach am Tag können sich die Besucher professionellen Gästeführungen über die Landesgartenschau anschließen. Diese starten 10, 13, und 15.30 Uhr. (dahl)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...