Kaum Spielraum für Investitionen

Klamme Kasse: Selbst ein Zuschuss vom Land soll in den Gemeinde-Etat von Altmittweida für nächstes Jahr fließen.

Altmittweida.

Der Haushalt der Gemeinde Altmittweida für 2020 soll am Montag in trockene Tücher gebracht werden. Zur Gemeinderatssitzung wird es laut Bürgermeister Jens-Uwe Miether (parteilos) deshalb unter anderem um die Investitionen im Ort und die Verwendung der pauschalen Zuweisung zur Stärkung des ländlichen Raumes gehen.

Viel Spielraum bleibe den Räten für ihre Entscheidungen nicht, sagte er. Die Kommune habe eine sinkende Finanzausstattung, während die Personalausgaben ab 2019 gestiegen seien. Eine Kreditaufnahme für Vorhaben im Ort solle nicht erfolgen. "Wir sind seit 2010 schuldenfrei", sagte Miether. Wenn daran festgehalten wird, ist nach seiner Einschätzungen 2020 keine große Baumaßnahme möglich.

Die Räte können lediglich festlegen, welche kleineren Vorhaben im Plan untergebracht werden. Auf der Prioritätenliste obenan stünden unter anderem Investitionen in die Kindertagesstätte, zusätzliche Straßenlaternen und ein Reinigungsgerät für das Schwimmbecken im Freibad. Den Reinigungssauger veranschlage die Verwaltung mit rund 6000 Euro, erklärte Miether. Für weitere etwa 17.000 Euro könnten die Kindereinrichtung Außenjalousien und einen neuen Geschirrspüler bekommen sowie ein Sandkasten und ein neuer Zaun für den Hort angeschafft werden.

Im Ort sollten einige Zäune um Grundstücke der Gemeinde erneuert werden, so Miether. Vorgesehen sei, den Wasserwerksweg mit Straßenlaternen auszustatten und das Licht am Tennisplatz zu verbessern. Den Kauf neuer Atemschutzgeräte für die Freiwillige Feuerwehr stuft der Bürgermeister als dringend ein.

Um trotz dieser Ausgaben einen ausgeglichenen Haushalt hinzubekommen, hält er es allerdings für nötig, dass die pauschale Zuweisung des Freistaates im kommenden Jahr erneut in den Gemeindeetat fließen muss. Er gehe davon aus, dass das Dorf mit knapp 2000 Einwohnern nochmals 70.000 Euro zur freien Verfügung erhalte, sagte Miether. Doch Extras könne sich der Ort davon nicht leisten. Er plädiere dafür, dass der Zuschuss zur Deckung der laufenden Auszahlungen verwendet wird. Die Entscheidung darüber soll der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend treffen, die 19.30 Uhr in der Gaststätte "Ritterhof" beginnt.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...