Neue Freundschaften schon vor der ersten Unterschrift

Hainichen hat mit Ustek in Tschechien eine neue Partnerstadt. Die Bürger haben sich schon vor dem Festakt verständigt.

Hainichen.

Eine neue deutsch-tschechische Partnerschaft ist am Donnerstagnachmittag im Rathaus Hainichen besiegelt worden. Bürgermeister Dieter Greysinger (SPD) und sein Amtskollege Jan Mazini aus Ustek unterzeichneten innerhalb eines Festakts den Vertrag zur Städtepartnerschaft. Die tschechische Delegation hatte sich tagsüber schon in der Gellertstadt umgeschaut, zudem wurden auf Vereinsebene einige Kontakt geknüpft und weitere Treffen vereinbart. So soll zum Beispiel ein Fußballteam aus Ustek im August zur Einweihung des Kunstrasenplatzes in Hainichen spielen.

Für die Tschechen ist Hainichen, das bereits seit fast 30 Jahren mit Dorsten in Nordrhein-Westfalen eine solche Verbindung pflegt, die erste Partnerstadt. Ustek ist ein 3000-Einwohner-Ort mit historischem Stadtkern in der Nähe von Decin und liegt nur 145 Kilometer entfernt. Die Kleinstadt, in der es am Karfreitag jedes Jahr einen landesweit bekannten Jahrmarkt mit gut 10.000 Besuchern gibt, ist oft als Kulisse für internationale Filmproduktionen gefragt. Laut Veronika Jahn von der Euroregion Elbe/Labe gibt es in diesem Gebiet aktuell 27 Städtepartnerschaften zwischen Deutschland und Tschechien. Greysinger ist in den vergangenen Jahren keine neue Verbindung bekannt geworden. Der Bürgermeister freue sich, nun den europäischen Gedanken stärken zu können. Die Chemie habe von Anfang an gestimmt. Es sei sozusagen "Liebe auf dem ersten Blick" gewesen. In Ustek sei der alte deutsche Stadtname Auscha inzwischen wieder sehr gebräuchlich.

Tino Moritz und Kai Kollenberg

Sachsen 2019:Der „Freie Presse“-Newsletter zur Landtagswahl von Tino Moritz und Kai Kollenberg

kostenlos bestellen


Der Sport

Vaclav Sulik (l.) hat Werbung für den 22 Mitglieder starken Motorsportverein in Ustek gemacht. Dort gibt es am 25. Mai ein Rennen. Vielleicht schauen dann auch schon einige Hainichener Motorsportler vorbei. Deren Chef Danny Stessun (r.) freute sich über die neue Verbindung, überreichte auch gleich einige Shirts seines aktuell 43 Mitglieder starken MSV. "Wir laden die Tschechen auf jeden Fall zu unseren Rennen am 6. Juli und 31. August ein". sagte Stessun. (fa)


Die Kultur

Kolomon Polak (l.) ist Chorleiter, Dirigent und Komponist. Zudem organisiert er ein Festival in Ustek. "Bislang sind wir schon regelmäßig in Pirna und Dresden aufgetreten", erzählte der gebürtige Wiener. "Jetzt kommt bestimmt bald Hainichen dazu." Jörn Hänsel (r.), Geschäftsführer des Vereins Mittelsächsischer Kultursommer (Miskus) kann sich mit Polak und Ustek viele Projekte vorstellen. Der Anfang könnte ein Auftritt beim Chorfestival des Miskus sein. (fa)


Die Schulen

Renata Opocenska (r.) leitet die Schule (1. bis 9. Klasse) in Ustek. 202 Kinder und Jugendliche lernen dort auch Englisch und Deutsch. "Die Kinder können sich bei Besuchen also gut verständigen", sagte die Lehrerin, die sich auch einen Austausch auf den Gebieten Kultur und Sport vorstellen kann. Beide Schulen haben zudem einen Chor. Einen Austausch auf sportlicher Ebene sieht Corinna Weinhold (l.), Leiterin der Hainichener Oberschule, als guten Anfang. (fa)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...