Neugierige Blicke hinter verschlossene Türen - Reger Ansturm zum Denkmaltag

Anlässlich des Tages des offenen Denkmals hatten verschiedene Einrichtungen am gestrigen Sonntag ihre Türen für Besucher geöffnet. Donald Bösenberg (linkes Foto, rechts im Bild), Vorsitzender des Hainichener Altstadtfördervereins, erklärte den Besuchern das Werner-Mausoleum mit der Gruft im Stadtpark. Das alte Gefängnis im Hof des früheren Amtsgerichts in Hainichen ist sonst nicht zugänglich. Doch zum Denkmaltag kamen mehr als 100 Besucher dorthin, um es zu besichtigen (Foto Mitte). Eine Zelle ist dort originalgetreu erhalten, der Arrestbau steht aber leer. Das vor gut 20 Jahren sanierte Gebäudeensemble befindet sich heute in Privathand. Das Fachwerkhaus An den Stufen 2 in Hainichen ist fast 250 Jahre alt und wird derzeit saniert. Tony Wagner (Foto rechts oben) zeigt einen der Lehmziegel, die er dafür verwendet. Heiko Weber (Foto rechts unten) führte in Mittweida etwa 50 Leute zum Tag des offenen Denkmals über das Villenviertel Deckerberg, hier in der Johann-Sebastian-Bach-Straße. (fa)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...