Vom Kampf David gegen Goliath

Menschenrechtsaktivistin bei Carlowitz-Gesellschaft

Chemnitz.

Eine außergewöhnliche Gesprächspartnerin begrüßt die in Chemnitz ansässige Sächsische Hans-Carl-von-Carlowitz-Gesellschaft zur Förderung der Nachhaltigkeit in diesem Jahr zu ihrem traditionellen Carlowitz-Dialog am Reformationstag. Mit Patricia Gualinga aus Ecuador ist am 31.Oktober erstmals eine Aktivistin der indigenen Bevölkerung des Amazonasgebietes in Südamerika bei der Veranstaltung zu Gast. Sie erlangte internationale Bekanntheit als Sprecherin des 1500-Seelen-Dorfes Sarayaku, das seit Langem gegen das Eindringen internationaler Ölkonzerne in sein Territorium kämpft. "Während andere aufgeben mussten, wird Sarayaku niemals aufgeben", kündigte sie 2013 an. Einige Zeit war Gualinga wegen ihres Eintretens für Menschenrechte akut bedroht. Nach einem Angriff auf ihr Haus waren Anfang des Jahres zeitweilig besondere Vorkehrungen zu ihrem Schutz erforderlich geworden.

Begleitet wird die Ecuadorianerin von der Musikerformation Grupo Sal. Deren Mitglieder schlagen Brücken zwischen den vielfältigen musikalischen Landschaften Lateinamerikas und brisanten entwicklungs- und umweltpolitischen Themen der Gegenwart. micm

Carlowitz-Dialog 31. Oktober, 18 Uhr, Stadthalle, Großes Foyer. Eintritt frei.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...