Warum Mozart am seidenen Faden hängt

Frankenberg.

Die Holzoper in Frankenberg wird am Donnerstagabend ihrem Namen mehr als gerecht. Die historische Puppenbühne präsentiert mit dem Preußschen Marionettentheater Berlin ein Gastspiel der besonderen Art. Harald Preuß und Gerd Gleß entführen in die Welt der Mozart-Opern und spielen zur Musik von Schallplatte Szenen aus "Die Zauberflöte", "Die Entführung aus dem Serail" sowie "Bastien und Bastienne". Die Figuren am seidenen Faden stammen aus den Werkstätten von Barbara und Günter Weinhold. Camillo Fischer von der Frankenberger Holzoper kennt den Puppenspieler Harald Preuß schon seit fast 40 Jahren. Der Berliner war in der DDR lange Zeit für die Figur Mischka, der Bär im "Abendgruß", verantwortlich. Zudem wirkte er laut Fischer am Drachen Fuchur in der Verfilmung der "Unendlichen Geschichte" mit. (fa)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...