Wie aus Baustellen neue Gärten werden

Knapp 18 Millionen Euro werden bis 2019 in die Areale für die Landesgartenschau in Frankenberg investiert. Der Zeitplan für die Arbeiten ist straff gefasst, denn im April muss alles fertig sein. Jetzt geht es in den Endspurt.

Frankenberg.

Die Bauarbeiten für die Landesgartenschau 2019 im Mühlbachtal und in der Zschopauaue liegen im Zeitplan. "75 bis 80 Prozent der Maßnahmen sind abgeschlossen", sagt Jochen Heinz, Geschäftsführer der Landesgartenschau-Gesellschaft. Doch bis zur Eröffnung der Gartenparty am 20. April 2019 ist noch einiges zu tun. "Freie Presse" gibt einen Überblick:

"Naturerlebnisraum" Zschopauaue, geplante Investition 10 Millionen Euro: Während der Eingangsbereich am Auenweg bereits fertig ist, wird derzeit laut Heinz der Weg für die Busanfahrt asphaltiert. Voraussichtlich am 1. November soll der Bau der Parkplätze an der Blumenhalle beginnen. Im November soll zudem der Bau des Hauptweges durch das Gelände beendet werden. "Das Wichtigste ist momentan die Fertigstellung der Flächen für die wechselnde Bepflanzung", so Heinz. Davon gibt es in der Zschopauaue insgesamt 2400 Quadratmeter. Am 22. Oktober sollen die ersten Blumenzwiebeln in die Erde. Für den Niedrigseilgarten und den physikalischen Spielplatz fehlen nur noch die Kletter- beziehungsweise Spielgeräte. Sie sollen im November oder Dezember montiert werden. Die Fläche für die Kraftstrecke wird derzeit noch vorbereitet. Die Hangelgeräte und Blockhürden können erst nächstes Jahr montiert werden. Das gilt auch für den Kleinkinder-Spielplatz. "Zurzeit brauchen wir diese Fläche noch als Kranzufahrt für die Montage der Brücke über die B 169", begründet Heinz. Im November soll der Ausbau starten. Die Spielgeräte kommen im nächsten Jahr. An der Blumenhalle wird laut Heinz derzeit die Fassade eingebaut, auch der Innenausbau läuft. Bis spätestens Februar 2019 soll sie fertig sein. "Zurzeit laufen auch noch die Arbeiten auf der Fläche für die Hauptbühne", erklärt Heinz.

"Paradiesgärten" Mühlbachtal, geplante Investition 7,4 Millionen Euro: Der Bau des Parkplatzes am Baderberg hat in dieser Woche begonnen. "Im März 2019 soll er beendet sein", erklärt Jochen Heinz. Auch hier gibt es insgesamt 1800 Quadratmeter Fläche für die wechselnde Bepflanzung, wovon einige noch fertiggestellt werden müssen. Für den Wasserspielplatz seien die Vorbereitungen weitgehend abgeschlossen. Die Spielgeräte würden derzeit vorgefertigt und sollen im November/Dezember montiert werden. Laut Heinz fehlen im Mühlbachtal noch etwa 20 Prozent der Pflanzungen. Ende Oktober sollen Bäume, Sträucher & Co in die Erde. Zurzeit noch erneuert wird laut Heinz die Treppe zur Freiberger Straße. Wenn sie fertig ist, könne der Rest des Rad- und Gehweges, der durch das Mühlbachtal führt, asphaltiert werden. Zwei Drittel der Trasse sei bereits fertig. Auch der Wegebau am Durchlass zur Sachsenstraße sei bereits weit vorangeschritten. "Die Restarbeiten werden nächste Woche erledigt", so Heinz.

Vorbereitung Landesgartenschau 2019: Am Auenweg, Dammplatz, Baderberg und "Stadtpark" müssen im März noch die Kassen aufgebaut werden. Anfang April sollen laut Hein die Verkaufsgebäude für den Gärtnermarkt am Haupteingang in der Zschopauaue errichtet werden. Im Frühjahr wird die Blumenhalle bepflanzt und die Gastronomie einziehen. Die Hauptbühne mit der Überdachung auch für die Besucher muss von März bis April errichtet werden. Nach den Eisheiligen beginnt das Pflanzen. Auch ein Dahliengarten wird angelegt.


"Schlange" vor der Fertigstellung

Das letzte Brückenteil der sogenannten "Schlange" wird am kommenden Donnerstag montiert. Dafür wird die Bundesstraße 169 bereits am Dienstag ab 19 Uhr voll gesperrt. Laut Stadtverwaltung ist die Straße nur so lange dicht, bis der Schwerlasttransporter eingeschwenkt und das Brückenteil abgelegt ist. Weitere Vollsperrungen sind für die Montage des Pylons und das Befestigen der Geländer am Überbau über die Straße notwendig. Diese Termine will die Stadt noch bekannt geben.

Die "Schlange" ist 262 Meter lang und "schlängelt" sich vom Dammplatz bogenförmig über die Straße zur Zschopauinsel. Rund 4 Millionen Euro kostet das Bauwerk, das die Innenstadt mit dem Landesgartenschau-Areal verbinden wird. Wenn alle Segmente verschweißt und beschichtet sind, wird die Brücke zwischen Fußweg an der B 169 bis über den Mühlgraben um 50 Zentimeter angehoben, damit der Pylon und die Drahtseile montiert werden können. Anschließend wird sie wieder abgesenkt. Die Fertigstellung ist für Ende dieses Jahres geplant. Freigegeben wird die Brücke aber erst zur Eröffnung der Landesgartenschau am 20. April 2019.

Tickets für die Landesgartenschau sind in allen "Freie Presse"-Shops erhältlich. Weitere Beiträge zur Landesgartenschau lesen Sie im Internet: www.freiepresse.de/laga2019

Bewertung des Artikels: Ø 1 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...