Kleintransporter übersieht Stauende auf A4 - Frau stirbt

Frankenberg. Auf der Autobahn 4 bei Frankenberg ist am Mittwochnachmittag eine Frau ums Leben gekommen, nachdem ein Kleintransporter auf ein Stauende aufgefahren war. Die 43 Jahre alte Autofahrerin starb noch am Unfallort, wie die Polizei in Chemnitz am Donnerstagmorgen mitteilte. Der 19 Jahre alte Fahrer des Transporters wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls im Einsatz.
Zuvor war am Mittwochnachmittag ein Lkw an der Anschlussstelle Frankenberg in Richtung Chemnitz nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Er fuhr gegen die Leitplanke und kippte um. Der 61 Jahre alte Fahrer blieb unverletzt. Wegen der Bergungsarbeiten bildete sich ein Stau, auf den etwa zwei Stunden später der Fahrer eines Kleintransporters zwischen den Anschlussstellen Frankenberg und Chemnitz Ost auffuhr und gegen den VW der 43-Jährigen knallte. Während der Bergung war die A4 in Richtung Chemnitz gesperrt. Die Arbeiten dauerten bis um 3.00 Uhr am Donnerstagmorgen.

Die Autobahn war teilweise gesperrt. Auch die B 169 war vom Stau betroffen, da die Fahrzeuge über die Bundesstraße umgeleitet wurden. Die Polizei schätzte den Schaden auf etwa 70 000 Euro. (dpa/fp)

In einer früheren Version stand fälschlicherweise, dass die VW-Fahrerin gegen den Transporter fuhr. Das wurde korrigiert.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...