Burgstädt prüft Bau neuer Sportstätten

Die Fußballer im Ort fordern Kunstrasen auf dem Vater-Jahn-Sportplatz. Doch bisher scheiterte das an den Finanzen.

Burgstädt.

Seit reichlich zehn Jahren wünschen sich die Sportler des Turnvereins (TV) Vater Jahn einen Kunstrasenplatz und die Sanierung der Turnhalle an der Vater-Jahn-Straße in Burgstädt. "Oftmals gab es Spielausfälle bei den Fußballern wegen der Unbespielbarkeit des Platzes", sagt Vereinschef Markus Kolbe, der auch für die Freien Wähler im Stadtrat sitzt. Volleyballer und Tischtennisspieler wünschen sich eine moderne Sportstätte. Bisher scheiterte eine Umsetzung des Projektes am nötigen Geld.

"Doch jetzt haben wir Hoffnung, dass sich bald etwas ändert", so Kolbe. Denn Ordnungsamtsleiterin Cornelia Müller sagte zur Ausschusssitzung am Dienstagabend, dass die Stadt eine Sportstättenleitplanung auf den Weg bringen wolle. Auf deren Grundlage könne dann über weitere Investitionen wie beispielsweise der Bau eines Kunstrasenplatzes an der Vater-Jahn-Straße sowie die Sanierung der Vater-Jahn-Halle und weiterer Projekte entschieden werden. Aber auch andere Wünsche von Sportvereinen, Schulen und Kitas sollen berücksichtigt werden.


Jetzt sei für die Planung ein Leistungsverzeichnis erstellt worden, das Voraussetzung für das Beantragen von Fördermitteln sei, so Müller. Im Mai soll ein Förderantrag für die Sportstättenleitplanung bei der Sächsischen Aufbaubank eingereicht werden. Bis September 2019 könnten die Leistungen ausgeschrieben und im Oktober/November ein Ingenieurbüro mit den Planungen beauftragt werden. Auf Grundlage einer Sportstättenleitplanung, die 2020 vorliegen soll, werde der gesamte Bedarf ermittelt. Parallel dazu würden Planungen für den Umbau der Außenanlagen an der Vater-Jahn-Straße erfolgen. Frühestens ab 2021 könnte mit dem Bau des Kunstrasenplatzes begonnen werden. Zudem sollen Sportvereine, Schulen und Kitas ihre Wünsche für die Sportstättenplanung äußern.

Auch in anderen Orten erfolgte eine Sportstättenleitplanung, um lang gehegte Wünsche wie den Bau einer Zweifeld-Sporthalle realisieren zu können. "Das ist Voraussetzung für das Gewähren von Fördermitteln", sagt ein Experte auf Nachfrage. So ist beispielsweise der Bau einer Zweifeld-Sporthalle neben dem Freibad in Hartmannsdorf geplant. Im Konzept der Gemeinde wurden alle Sportstätten analysiert und in Kategorien von eins bis vier unterteilt. Vier steht für unbrauchbar und eins für gebrauchsfähig.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...