30 neue Corona-Todesfälle: Appell von Görlitzer Landrat

Dresden (dpa/sn) - In Sachsen zeichnet sich bei der Zahl der Corona-Neuinfektionen keine Trendwende ab. Laut Statistik des Gesundheitsministeriums vom Freitag wurden binnen eines Tages 30 neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Damit starben seit Beginn der Pandemie 621 Menschen an oder mit dem Virus. Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen stieg binnen 24 Stunden um 1650 auf insgesamt 41 264. Mehr als 200 Neuinfektionen wurden jeweils im Erzgebirge, in Dresden und im Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge registriert.

Die Zahl der Neuinfektionen auf jeweils 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt in Sachsen bei 195. Mehr als 1600 Menschen müssen sich derzeit in Sachsen im Krankenhaus behandeln lassen, 314 von ihnen auf der Intensivstation.

Landrat Bernd Lange vom schwer betroffenen Landkreis Görlitz appellierte an die Bevölkerung, sich an die Hygiene- und Abstandsregeln zu halten. In einer Videobotschaft machte er zudem auf die «Extremlage» in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern angesichts fehlender Helfer aufmerksam und rief dazu auf, die Pflege von Bedürftigen zu unterstützen. Angesprochen sind neben ausgebildeten Fachkräften auch «helfende Hände» - etwa für die Essensausgabe oder zum Abräumen. «Wir sind auf jede Kraft angewiesen», so Lange. Das Landratsamt werde den Einsatz der freiwilligen Corona-Helfer koordinieren.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.