Corona-Inzidenz in Sachsen wieder leicht gestiegen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Dresden (dpa/sn) - Die Corona-Inzidenz ist in Sachsen wieder leicht gestiegen. Am Donnerstag lag die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen je 100.000 Einwohner bei 37,5 wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte. Am Vortag hatte sie bei 35,3 gelegen. Es kamen 389 neue Covid-19-Fälle und zwei weitere Todesfälle hinzu.

Sachsen ist hat damit den Rang als Bundesland mit der zweitniedrigsten Inzidenz eingebüßt, den das Land bislang hinter Mecklenburg-Vorpommern inne hatte. Jetzt haben Mecklenburg-Vorpommern mit 27,4, Schleswig-Holstein mit 32,8, Sachsen-Anhalt mit 33,2 und Brandenburg mit 37,4 eine geringere Inzidenz als Sachsen. Bundesweit lag die Inzidenz am Donnerstag bei 63,1 (Vortag: 65,0).

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich in Sachsen nachweislich 294.866 Menschen mit dem Coronavirus infiziert - 10.200 sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren