Die Feministin

Sachsens neue Ministerin für Justiz, Demokratie, Europa und Gleichstellung machte zuerst Schlagzeilen mit ihrer Vergangenheit als Bassistin in einer Punkband. Wer ist diese Frau und was will sie? Eine Bahnfahrt mit Katja Meier.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

10Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    3
    Interessierte
    31.01.2020

    Die Politiker kommen jetzt auch auf den Geschmack , nobel zu feiern und Ausflüge zu machen , oder hat man das bisher nicht erfahren ?

  • 4
    2
    Hinterfragt
    30.01.2020

    @christophdoerffel;
    "Nichtjuristin"
    Sie wissen, was das Kompetenz bedeutet?

    Würden Sie sich auch vom Bäcker um die Ecke eine künstl. Hüfte einsetzen lassen?

  • 4
    2
    Malleo
    29.01.2020

    Lesemuffel.
    Gut gesehen.
    Vier vergebliche Versuche die Meinungswächter zu überwinden.
    Schöne Homestory, um das Image aufzupolieren und die Dame überhaupt mal etwas näher zu hinterleuchten.
    Die Zeiger der Uhr stehen richtig.
    Zufall?
    Glückwunsch an den Macher!!

  • 9
    5
    Lesemuffel
    29.01.2020

    Bei diesem Konglomerat - Ministerium wären auch kompetente Persönlichkeiten überfordert, erst recht eine Person, deren bisheriger Berufsweg lediglich im Parteiapparat der Grünen stattgefunden hat. Einfach verbrauchte Absichten aufwärmen, 50%Frauenanteil sei äußerst wichtig, naja ohne Kinder und Fernbeziehung mag das für Feministen gut gehen, Frauen werden bessere Wege finden, um glücklich zu sein, ach, und der Genderunsinn darf auch nicht fehlen. Da wäre es besser, sie würde mal das Schulwesen annmahnen, damit die Kinder das Leseverstehen zunächst mal ohne Sternchen beherrschen. Es gibt viel zu tun, ob sie es schaffen wird. Der Feldversuch hat begonnen.

  • 8
    7
    Einspruch
    29.01.2020

    Jetzt stapelt sie tief, um richtig grün zu erscheinen. Einen BMW. Ja, da würde ich mich auch schämen. Und noch aus Steuergeldern finanziert. Wann kommt eigentlich der Rücktritt?

  • 10
    9
    christophdoerffel
    29.01.2020

    Eine kompetente Ministerin mit klaren Überzeugungen und vielfältiger Lebenserfahrung.

    Kein Wunder, dass die AfD Angst vor ihr hat.

  • 2
    4
    Nixnuzz
    29.01.2020

    Ooooch - was nicht ist, kann ja noch kommen.

  • 9
    11
    KarlChemnitz
    29.01.2020

    @ralf66: Intelligent hätte bedeutet, sich diesen sinnfreien Kommentar zu sparen.

  • 0
    0
    FreierBürger
    29.01.2020

    Vor einer solchen Frau kann einem als Mann ja nur Himmelangst werden.
    Hoffentlich hat sie in ihrer Funktion etwas mehr Talent als am Baß.

    Schlimm ist es immer, wenn Personen von Dingen reden und über solche entscheiden, von denen sie fachlich und inhaltlich keine Ahnung haben und somit auf Vorarbeiten anderer angewiesen sind, die sie selbst nicht validieren können.

  • 24
    16
    ralf66
    29.01.2020

    Richtig grün hätte aber bedeutet, von Dresden zum Fichtelberg zu laufen.