Die wirtschaftliche Aufholjagd des Ostens zum Westen stockt

Der Osten hat zum Westen in den 30 Jahren seit der Wiedervereinigung wirtschaftlich viel Boden gutgemacht. Es gibt aber noch viel zu tun.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Dickkopf100
    26.09.2020

    @StefanKeil, ganz so pessimistisch sehe ich die wirtschaftliche Lage bei uns nicht. Sehe es eher umgekehrt, so nach Devise, "es kann nur besser werden". Was soll denn noch kommen? Sicher ist "Corona" ein Hemmschuh, aber das ist nicht das Hauptproblem. Wirklich besser wird es im "Osten" erst, wenn wirklich die letzten Firmenchefs verstanden haben, dass die Lebenshaltungskosten bei uns NICHT niedriger als im Westen sind, dass die Arbeiter im Osten genauso gut arbeiten wie die im Westen, dass grenzenloses Wachstum auch bei uns nur ein Märchen ist und die Menschen hier nicht gern die Lückenbüßer für falsch geführte Firmenpolitik des Westens sind. Sollten die Bosse dann vielleicht noch ein kleines Bisschen soziales Gewissen verspüren, dann schadet das sicherlich auch nicht. So, das musste ich mal los werden...

  • 9
    7
    StefanKeil
    26.09.2020

    Über irgendeine Angleichung oder Aufschwung in den nächsten Jahren zu schreiben ist lächerlich.
    Die Corona-Krise zerstört eher jegliche Hoffnung.
    In Zukunft werden wir froh sein etwas Geld und was zu essen zu haben.Die fetten Jahre,die es hier
    Sowieso nicht wirklich gab,sind vorbei-wahrscheinlich für immer.Will nur niemand wahrhaben.