Diese Corona-Regeln gelten zu Weihnachten in Sachsen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Sachsen lockert über die Feiertage die Coronaauflagen. Der Ministerpräsident mahnt dennoch zur Vorsicht.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

2323 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    3
    Hinterfragt
    28.12.2020

    15 Kilometer für den Sport???

    Ich kann auf meinen mir zur Verfügung stehenden Karten Hamburg NICHT in diesem Umkreis finden ...

    https://www.freiepresse.de/sport/lokalsport/chemnitz/niners-chemnitz-ueberraschen-in-hamburg-artikel11268216


    Gleiches Recht für ALLE!!!

  • 1
    4
    Interessierte
    28.12.2020

    Und was ist mit der 15-Kilometer-Regel?

    Die Regel, das man sich nicht weiter als 15 Kilometer von seiner Wohnstätte entfernen darf, gilt sowieso nur .... , wenn man Sport machen oder einkaufen möchte. Man darf also zu Weihnachten auch seine Verwandten besuchen, wenn sie weiter als 15 Kilometer entfernt wohnen.

    ( also darf man auch ´durch` Oberwiesental fahren .................
    ( man muß allerdings nicht gerade von Berlin kommen , da kann man auch mal nach Senftenberg fahren , um mal was anderes zu sehen mit den Kindern ...

  • 6
    2
    oesil
    24.12.2020

    @MuellerF

    zwar schon etwas älter, aber laut den Zahlen beim RKI immer noch so

    https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/nachrichtenportal/alle_nachrichten/nachricht.jsp?nid=638739

    Update (9. Juli)
    Dem Robert-Koch-Institut (RKI) werden alle Todesfälle im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 gemeldet. Das RKI bietet die Möglichkeit, die Todesfälle in den Kategorien "an der gemeldeten Krankheit verstorben" und "aufgrund anderer Ursachen verstorben" zu differenzieren. Diese Differenzierung wird in Dortmund vorgenommen. Da nicht alle Kommunen die Todesfälle in diesen Kategorien differenziert melden, veröffentlicht das RKI jedoch nur die Gesamtzahl der Todesfälle aus beiden Kategorien. Diese Zahl ist für Dortmund aktuell 14. Daraus ergibt sich die Differenz der angegebenen Todesfälle zwischen der Statistik der Stadt Dortmund (zehn ursächlich an Covid-19 Verstorbene) und der Statistik des RKI (Gesamtzahl: 14 Verstorbene).

  • 9
    19
    MuellerF
    24.12.2020

    "Also eine positiv getesteter, der vom Bus überfahren wird, ist dann auch ein Coronatoter ?"

    Natürlich nicht. Wird meines Wissens nach auch vom RKI & den Gesundheitsämtern nicht so gezählt.

    Das "gestorben mit.." war auch nur ein Seitenhieb auf die Corona-Skeptiker- bzw. -Leugner. Die machen diese Differenzierung ja gerne- allerdings NUR bei Corona - bei der Argumentation mit den angeblichen 25.000 Grippetoten 2017/18 lassen sie diese dann aber lieber beiseite. Warum, sollte klar sein.

  • 16
    9
    oesil
    24.12.2020

    Also eine positiv getesteter, der vom Bus überfahren wird, ist dann auch ein Coronatoter ?

    Interessant.
    Nur für mich nicht nachvollziehbar.

    Aber wenn das RKI das so meldetet, dann wird es auch so sein.

    Trotzdem allen schöne Weihnachten

  • 5
    4
    Haju
    24.12.2020

    Manche haben offensichtlich nichts mit Wissenschaft zu tun und ich hoffe, das bleibt auch so. Am harmlosesten ist noch das Unverständnis, daß Schätzwert (im Falle einer Übersterblichkeit zu früheren, gemittelten Jahren) zunächst mal bedeutet, daß es (z.B.) auch 23Tsd. oder 27Tsd. sein könnten. Die Angabe einer Differenz von 23400 wäre also nur zulässig, wenn man von 25000 +/- 100 ausgehen könnte.
    Schlimmer ist dann schon der Austausch von "Grippe = Schnupfen" gegen "??? = Schnupfen" verbunden mit einer Untätigkeitsabsicht. Da kann ich nur hoffen, daß diese nichts mit Politik zu tun haben und hoffen, daß das so bleibt.

  • 11
    1
    OlafF
    24.12.2020

    Wenn die Zahlen des Influenzaberichtes des RKI auch nur auf Basis wissenschaftlicher Arbeiten und der Übersterblichkeit geschätzt sind, so bleiben im Bewusstsein der Bevölkerung vorangegangene Grippewellen, als Hausärzte in der Grippezeit bis in die Nacht gefahren sind und viele schwer infizierte Menschen auf verstorben sind, so sind dies gewissermaßen keine Influenza-Leugner. Wer kann schon sagen ob bei den geschätzten zusammen über 70.000 Verstorbenen der Honkong- Grippe auf dem Gebiet der BRD und der DDR auch einige anderen ARE dabei waren. u.a. Pneumokokken oder Corona-Viren. An der Tatsache, dass unsere deutlich ältere Gesellschaft Krankheiten, trotz intensiver Untersuchungen und besserer Bedingungen auch heutzutage nicht völlig ausschließen kann, ändert dies nichts. Ich wünsche schöne friedliche angstfreie Weihnachtsfeiertage im kleinen Kreise der Familie und Freunde zur Stärkung der Widerstandskraft auch nach den Feiertagen. Wir werden diese noch brauchen.

  • 10
    11
    MuellerF
    24.12.2020

    "Also so wie jetzt auch. Sterben mit oder an Corona."

    Nein, nicht so wie jetzt auch!
    Bei den 23.400 wurde keine Todesursache untersucht oder auch nur eine Grippe-Infizierung nachgewiesen.
    Gesichert "mit" oder "an" Grippe starben die erwähnten 1.600 Leute.

  • 11
    11
    ralf66
    24.12.2020

    @Haju, die Zahl 25.000 ist eine vom RKI in Modelrechnung entstandene Zahl! Damals waren ca. 1700 Todesfälle registriert, die 25.000 Grippetodesopfer sind eine Hochrechnung bezogen auf die Gesamtbevölkerung Deutschlands, wenn man will sogar eine Schätzzahl! Auf dieser Zahl 25.000 reitet Ihr immer wieder rum, nehmt diese 25.000 als reale Zahl an, dass glaubt Ihr dem RKI bedingungslos, dass Zustandekommen dieser Zahl 25.000 wird von Ihnen nicht hinterfragt oder gar angezweifelt es ist für Sie eine bindende Größe um Vergleiche zur Dauer und den Todesopfer der Coronawelle herzustellen, leider ist dieser Vergleich falsch und man sollte endlich damit aufhören.

  • 13
    10
    oesil
    24.12.2020

    @MuellerF

    (.... Der große Rest (23.400) wurde mangels anderer Erklärungen einfach als Grippe-Opfer deklariert....)

    Also so wie jetzt auch. Sterben mit oder an Corona.

  • 12
    12
    MuellerF
    24.12.2020

    " Und diese brachten 25Tausend Tote,"

    Diese 25.000 sind ein Schätzwert (!) auf Grundlage der in diesem Zeitraum festgestellten Übersterblichkeit. Labor-bestätigt an (oder mit?) Grippe sind damals ca. 1.600 Menschen in D. gestorben. Der große Rest (23.400) wurde mangels anderer Erklärungen einfach als Grippe-Opfer deklariert.

  • 25
    12
    M.Uhlig
    24.12.2020

    schauen wir uns an was der ganze Hick-hack mit den Coronaregeln bis jetzt gebracht ,die älteren Leute in den Heimen geben sich teilweise auf und verstehen die Welt nicht mehr, die Einzelhändler gehen Pleite, wir sind entmündigt und werden fremdbestimmt, die Mitarbeiter der Krankenhäuser und Pflegeheime gehen an ihre Grenzen und werden immer noch mies bezahlt, es wird Angst und Panik verbreitet. Ich halte mich an die Regeln.

  • 23
    11
    vonVorn
    24.12.2020

    @tomei, censor hat seine Meinung immer sachlich vorgetragen und nie krakelt. Wenn Sie seine Meinungen nicht teilen, völlig ok, aber von seinem ordentlichem Umgangston können Sie noch viel lernen.
    @Vogtländer, das man es nicht mit jeder Entscheidung jedem Recht machen kann, da bin ich Ihrer Meinung. Aber trotzdem laufen ja nicht alle Dinge richtig und das muss man doch beim Namen nennen dürfen und Kritik üben hat nicht zwangsläufig was mit Besserwisserei zu tun. Wenn man sich Kritik anhört und die möglichen Verbesserungen umsetzt kann man ja manches bessermachen. Oder man beschimpft und diffamiert jeden der Kritik übt und dümpelt weiter vor sich hin.

  • 6
    15
    Haju
    24.12.2020

    Die berüchtigte Grippewelle von 2017/18 waren übrigens zwei Wellen zur üblichen Jahreszeit, wie ich erst jetzt bemerkt habe. Und diese brachten 25Tausend Tote, also zwei mal Tote im fünfstelligen Bereich und dazwischen war nichts.
    Was wird also getan, wenn so etwas (bei erreichter Abwesenheit von Covid19) wieder mal absehbar ist? Nun, es wird keine Warnungen geben, doch wenigstens FREIWILLIG die Masken (die ja jetzt jeder hat) wenigstens in öffentlichen Verkehrsmitteln oder (überfüllten) Läden und Einkaufstempeln zu tragen, keine Spender für Desinfektionsmittel in Schulen, Ämtern, Läden, usw. keine Empfehlungen, unnötige Kontakte zu vermeiden usw. weil so eine Grippe ja doch nur ein Schnupfen ist.
    Über 70% sind auch dafür:
    Die Unantastbarkeit des 11-Minutenbeifalls muß die Äonen des Weltalls überdauern!
    Allen ein gesegnetes Weihnachtsfest!

  • 12
    11
    Hinterfragt
    24.12.2020

    "...Unsere eigene deutsche Geschichte zeigt, was daraus entstehen kann. Deshalb durchschauen das zum Glück die meisten Menschen, aber nicht wenige, vor allem hier in Sachsen, gehen denen auf den Leim...."
    Richtig @Vogtlander3110!
    Und da braucht man nicht mal bis vor 1945 zurückschauen ...

  • 18
    15
    Hinterfragt
    24.12.2020

    @Vogtlander3110; ist es Ihnen nicht aufgefallen, vor dem Absenden - Sie haben sich selber aufgeblasen ...

  • 31
    13
    GGR
    24.12.2020

    @censor:
    Ich finde viele der Einschränkungen auch nicht toll, erkenne aber den Zusammenhang zum Hauptziel: Kontakte beschränken.

    Innerhalb von 15 km kann sich jeder Lebensmittel besorgen (auf dem Grenzwert herumreiten ist Polemik, Grenzen gibt es überall [innerorts 50 fahren und nicht 52 oder 60, Wahlrecht ab 18, die Kinder gehen nach dem Sandmann ins Bett ...]), Blumen braucht man nicht unbedingt und nachts muss auch keiner raus auf die Straße (außer beruflich aber das ist ja erlaubt). Für mich ist das alles erträglich und meine Sorgen richten sich eher auf die vielen Beschäftigten in Einzelhandel, Gastro, Hotellerie usw. Die haben wirklich Grund zu klagen.

    Dass es zu Weihnachten leichte Lockerungen gibt, heißt ja nichts weiter als das, was viele fordern: Eigenverantwortung der Bürger. Es wird sich zeigen, ob das funktioniert.

  • 20
    19
    Vogtlander3110
    24.12.2020

    vonVorn Der Glaube, es gäbe Entscheidungen die generell und für Alle und Jeden 100%ig richtig wären, ist ein Irrglaube. Jede Entscheidung ist eine Abwägung! Auch wenn nur 51% dafür und 49% der Argumente dagegen sprechen, ist es richtig sich für die 51% zu entscheiden. Die Besserwisser und Möchtegerne stürzen sich dann auf die 49% und krakehlen rum was alles falsch gemacht wird, ohne die Abwägung anzuerkennen und ohne bessere Vorschläge zu haben. Und wenn sie dafür kritisiert werden, stellen sie sich in die Opferrolle und schwafeln von Meinungsdiktatur. Das ist bei einer Partei sogar das politische Grundkonzept und die Startegie dahinter ist klar. Chaos schüren um dann als Ordnungsmacht auftreten zu können. Unsere eigene deutsche Geschichte zeigt, was daraus entstehen kann. Deshalb durchschauen das zum Glück die meisten Menschen, aber nicht wenige, vor allem hier in Sachsen, gehen denen auf den Leim.

  • 27
    16
    gelöschter Nutzer
    24.12.2020

    Ich hatte es bereits zweimal versucht, aber offenbar nicht regelgerecht formuliert. Deswegen nun die dritte Variante:

    Wenn man grundsätzlich davon ausgeht, dass die Corona-Pandemie nur eine durch die Medien aufgeblasene Grippewelle sei und die dagegen ergriffenen Schutzmaßnahmen eine reine Schurigelei der Bevölkerung mit unklarem politischen Hintergrund darstellten, dann wird man auch an jeder beliebigen Verordnung etwas auszusetzen haben und in jeder Regel Widersinn entdecken können. Der nächste Schritt ist dann die Selbstrechtfertigung, diese Regeln nicht ernst zu nehmen, jedes nur mögliche Schlupfloch zu suchen oder sich als "Widerstandskämpfer" generell dagegen aufzulehnen.

    Ein Gegenentwurf wäre die durchgängig verbreitete proaktive Eigeninitiative zur Eindämmung der sattsam bekannten Übertragungswege - hierzulande eine gescheiterte Utopie, ein geplatzter Traum der sächsischen Regierung.
    Schön, wenn man nun seine Eigenverantwortung dorthin abgeben kann.

  • 32
    24
    tomei
    24.12.2020

    censor / da Sie seit Monaten Alles kritisieren, besser wissen, in Abrede stellen,
    ein Vorschlag : treten Sie in eine Partei ein oder gründen Sie selbst eine, bringen Sie fundierte Vorschläge und lassen Sie sich wählen.
    Wenn Sie das nicht wollen, können Sie auch ehrenamtlich arbeiten oder dem medizinischem Personal zur Hand gehen.
    Wollen oder können Sie das alles nicht, dann sind Sie einfach nur still !

  • 24
    18
    vonVorn
    24.12.2020

    @Vogtlander3110, was ist den falsch an dem was Censor schreibt?
    Es ist nicht immer falsch, aber was Sie anscheinend nicht sehen, auch nicht immer richtig.

  • 33
    41
    Vogtlander3110
    24.12.2020

    censor Keine Ahnung, keinen Plan aber an Allem rummeckern. Egal ob und welche Entscheidungen getroffen werden. Es ist immer falsch. Mit Spitzfindigkeiten und Ignoranz blasen sich die Selbstgefälligen, die Möchtegerne und die Besserwisser auf. Es halt ihr einziges Potential.

  • 107
    48
    censor
    23.12.2020

    Diese Regelungen zeigen so richtig, wie paradox das Ganze ist.
    Entweder wir haben ein "Killervirus" - das macht doch über Heiligabend nicht Pause. Es misst auch keine Entfernungen nach. Ihm ist es egal, ob es sein Opfer 15 oder 16 km von seiner Heimstatt entfernt anfällt. Es dürfte auch völlig gleichgültig sein, ob dies tagsüber oder während der Ausgehsperre stattfindet - oder hat Corona eine Uhr?

    Im Einkaufszentrum hatten heute der Supermarkt, der Bäcker, Fleischer und Zeitungskiosk geöffnet, der Blumenladen dagegen nicht. Warum? Liebt Corona Schnittblumen?

    Über Weihnachten dürfen sich in geschlossenen Räumen mehr Menschen treffen als allgemein im Freien.

    Und dann wundert man sich noch, wenn die Regierung jetzt schon weiß, dass wir ab 10.Januar eine 3. Welle bekommen?
    Ich bin mir sicher, wenn sie kommt, dann kommt sie mit oder ohne Regeln, weil Corona ihre eigenen Regeln hat.