Frauenkirche Dresden schließt wegen Wartung und Reinigung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Dresden.

In der Dresdner Frauenkirche haben in den kommenden Tagen wieder die Handwerker das Sagen. Am Montag schloss das Gotteshaus seine Pforten für die Öffentlichkeit, um die üblichen Wartungs- und Reinigungsarbeiten durchzuführen. Wie die Stiftung Frauenkirche mitteilte, werden bis kommenden Samstag unter anderem Reparaturen am Gestühl durchgeführt, Tür- und Wandflächen ausgebessert, elektrische Anlagen gewartet und Lampen getauscht. Zudem werden alle Brandschutztüren geprüft. In den letzten beiden Tagen soll die Kirche dann von der Laterne bis zur Unterkirche gründlich gereinigt werden.

«Bis einschließlich Samstag werden alle Arbeiten abgeschlossen, so dass am 2. Sonntag nach Epiphanias am 16. Januar, 11 Uhr, wieder regulär Gottesdienst gefeiert werden kann», hieß es. Ob dann auch der Kuppelaufstieg öffnen darf, sei von den Regelungen der neuen Corona- Schutzverordnung abhängig.

Die Schließtage wurden 2008 eingeführt, um innerhalb einer eher besucherschwachen Zeit Arbeiten in und an der Kirche zu ermöglichen. So werden etwa die Sitzflächen und Griffkanten abgeschliffen und neu eingeölt, Handläufe und Wandflächen erhalten Wachs- beziehungsweise Farbaufträge. Für solche Maßnahmen wendet die Stiftung jährlich etwa 40.000 Euro auf. Die Fördergesellschaft der Frauenkirche sowie private Spenderinnen und Spender unterstützen die Erhaltung. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren