Haseloff: Ostdeutsche besser auf Corona-Krise vorbereitet

Magdeburg/Berlin (dpa) - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sieht Ostdeutsche besser für den Umgang mit der Corona-Krise gewappnet als Westdeutsche. Ältere Ostdeutsche seien «sturmerprobt, was Ausnahmesituationen betrifft», sagte Haseloff in einem Interview mit der Zeitung «Die Welt» (Online: Dienstag/Print: Mittwoch). Zudem sei die Fähigkeit zur Improvisation im Osten stärker ausgeprägt als im Westen. «Und die Erfahrung, dass man harte Phasen überstehen kann. Wir haben hier viele Hochs und Tiefs erlebt. Und viele Krisen bewältigt.»

Laut Haseloff gibt es im Osten weniger Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen als im Westen. «Bis auf ganz wenige Ausnahmen ist die Disziplin bei uns hoch», so der in Sachsen-Anhalt geborene Regierungschef. Staatliche Autorität werde auf dem Gebiet der ehemaligen DDR offenbar stärker akzeptiert als in der alten Bundesrepublik, wo die Individualrechte aus gutem Grund immer hochgehalten und auch stark gelebt worden seien. «Aber im Moment dienen die Freiheitsbeschränkungen ja der Rettung von Menschenleben. Diese kollektive Botschaft ist im Osten angekommen, weil sie vernunftgemäß nachvollziehbar ist.»


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

8Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    Hinterfragt
    01.04.2020

    Nun, den durch das Virus vom Humor befreiten, spreche ich mein tiefstes Mitgefühl aus ...

  • 4
    0
    Nixnuzz
    01.04.2020

    Irgendwie erinnert mich diese Diskussion an Erkenntnisse des "Club-of-Rome" in den 60er Jahren als man in Tierversuchen erkannt hat, das "wohlernährte Ratten" an ihren Hinterlassenschaften starben während die "mangelernährten Vergleichs-Viecher" alt, zäh und gesund überlebten. Sparsam ernährte Menschen scheinen wohl wie in Japan an die 100 Jahre alt zu werden. Grob gesehen hat der MP wohl recht. All Ding ist Gift - allein die Dosis macht das kein etc.....Para Cellsus..

  • 6
    5
    ralf66
    01.04.2020

    @Distelblüte, ich möchte nicht die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus in West und Ost aufteilen, aber Sie können sich ja einmal die Mühe machen herauszufinden, was da in den letzten drei Wochen gelaufen ist, es könnte zu einer neuen Erkenntnis führen.
    Der Ministerpräsident Haselhoff ist zum Thema weder peinlich noch etwas anderes im Gegenteil er hat recht.

  • 11
    3
    Hinterfragt
    01.04.2020

    Nun man kann es in 3 Punkten zusammenfassen.

    Der "Ossi" bewältigt dieses Virus besser weil:
    - er ist hart wie EKO-Stahl
    - er ist ausdauernd wie eine LPG-Kuh und
    - er ist zäh, wie ein Mitropa-Schnitzel ...

  • 5
    2
    Freigeist14
    01.04.2020

    Da redet uns der Heimatsender seit Jahren ein , daß wir hier "Mitteldeutsche" sind und nun entdeckt ein CDUler die ostdeutsche Disziplin wieder . Vor 30 Jahren wurde diese "Disziplin " als Angepasstheit und Mitläufertum in der Diktatur gebrandmarkt .Ach , ich vergaß : Heute ist ja der 1.April .

  • 2
    9
    Lesemuffel
    01.04.2020

    Distel ... genauso sah ich das Verhalten des MP auch. So wächst zusammen ... was seit 30 Jahren versucht wird!?

  • 8
    13
    gelöschter Nutzer
    01.04.2020

    Ein Ministerpräsident denkt immer noch in Ossi-Wessi-Schemata. Peinlicher geht es kaum. Und das Ostdeutsche autoritären Führungsstilen zugeneigter wären als andere, das trifft höchstens auf einen Teil der Leute zu.
    Herablassend auf andere zu schauen kann sich jetzt niemand leisten.

  • 7
    13
    Echo1
    01.04.2020

    Schwachsinn. Die DDR-Bevölkerung hat Autoritäten nur akzeptiert, wenn sie Autoritäten waren. Man hat sich lustig gemacht über den Staat und seinen Autoritäten. Und 1889 über diese hinweggesetzt. Leider wieder falsche Autoritäten erhalten.