Hunderte demonstrieren gegen Treffen von Rechtsextremen

Dresden (dpa) - Mehrere Hundert Menschen haben am Samstag in Dresden gegen ein Treffen der rechtsextremen Identitären Bewegung demonstriert. Zur Veranstaltung der Rechtsextremen in der Innenstadt kamen nach Einschätzung von Beobachtern ebenfalls mehrere Hundert Teilnehmer. «Grundsätzlich verlief der Tag friedlich», teilte die Polizei am Abend nach Ende der Kundgebungen mit.

Am Nachmittag kam es zu einem Zwischenfall, als fünf Journalisten von Ordnern der Identitären Bewegung angegriffen wurden. «Sie bedrängten die Pressevertreter und verdeckten eine Kamera mit ihren Händen», so die Beamten. Verletzt wurde niemand. «Polizeibeamte griffen zum Schutz der Journalisten sofort ein.» Die Polizei ermittele gegen sechs Personen wegen Nötigung, teilten die Ermittler auf Twitter mit.

Darüber hinaus ermittelt die Polizei gegen einen Teilnehmer bei der Veranstaltung der Identitären Bewegung, weil er das Kennzeichen einer verfassungswidrigen Organisation getragen habe. Ein Ordner habe außerdem gegen das Versammlungsrecht verstoßen, weil er Tierabwehrspray und Schlagschutzhandschuhe bei sich trug.

Die Dresdner Stadtverwaltung hat für den Samstag gemeinsam etwa mit dem Hygienemuseum, der Philharmonie und den Musikfestspielen ein breites Programm gegen die rechte Versammlung organisiert. Dresden stehe für Vielfalt, sagte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). «Wir heißen alle Nationen in unserer Stadt herzlich willkommen und werden alles dafür tun, dass Menschen auch mit den gleichen Entwicklungschancen hier leben können.»

Die Identitäre Bewegung ist eine Gruppierung mit französischen Wurzeln, die seit 2012 auch in Deutschland aktiv ist. Sie wird vom Verfassungsschutz beobachtet und hatte laut dem Verfassungsschutzbericht 2017 in Deutschland etwa 500 Mitglieder.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    5
    ralf66
    25.08.2018

    Das hin und her Gezerre von links und rechts ist mir beim Anblick des Bildes eigentlich Wurst, mich ärgert nur der niedrige Wasserstand der Elbe, weil dadurch die Sächsische Dampfschifffahrt nur eingeschränkt fahren kann und das ist für dieses gute Unternehmen und deren Belegschaft samt Schiffe nicht gut. Die Sächsische Dampfschifffahrt bringt den Menschen soviel schönes und interessantes in Punkto Natur und alter Technik nahe, da interessiert das Straßengetöse von links und rechts nun wirklich nicht!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...