Köpping wirbt für das Nichtrauchen und warnt vor Lungenkrebs

Dresden (dpa/sn) - Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) will Sachsens Raucher vom Glimmstängel weg bewegen. «Ich ermuntere jeden Raucher, mit dem Qualmen aufzuhören», sagte sie am Freitag vor dem Weltnichtrauchertag (31. Mai) in Dresden. Schon 24 Stunden danach sinke das Herzinfarktrisiko, später würden körperliches Wohlbefinden und Lebensqualität, bessere Kondition und straffere Haut zurückgewonnen und auch das Lungenkrebsrisiko schwinde.

Nach Ministeriumsangaben sterben jährlich 2000 Männer und Frauen im Freistaat an einer solchen Erkrankung. Die Zahl der Neuerkrankungen werde 2020 auf 2740 geschätzt, wobei 2380 auf Rauchen zurückzuführen seien. Dabei sinke die Zahl der Männer unter den Betroffenen seit Jahren, die der Frauen aber nehme stetig zu. «Die beste Vorsorge ist weiterhin nicht zu rauchen oder damit aufzuhören», mahnte Köpping.

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    klapa
    30.05.2020

    Nein, das glaube ich nicht, sunhiller. Aber wir wissen doch, das Werbung wirkt. Sonst wäre ihre Finanzierung sinnlos.

  • 2
    1
    sunhiller
    30.05.2020

    @klapa...
    Glauben Sie wirklich , dass jahrelange Raucher nur aufhören, weil das Produkkt nicht mehr beworben wird ???
    Wie wollen Sie denn dann das Problem mit den Drogen lösen ???
    Meines Wissens wird dies nicht beworben.

  • 1
    0
    klapa
    30.05.2020

    Der erste Schritt dazu wäre, wie es die EU vorschreibt und D seit Jahren verweigert, jegliche Art von Tabakwerbung zu verbieten.

    Alles andere ist Wortgeklingel, wenn man sich dazu nicht durchringt, weil die Einnahmen durch die Tabaksteuer - 2019 14,3 Milliarden Euro - zurückgehen könnten, wenn nicht mehr für ein Gift geworben wird.