Kretschmer: Verlangsamung der Corona-Ausbreitung in Sachsen

Dresden (dpa/sn) - Das Corona-Virus breitet sich nach Angaben von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Freistaat weniger schnell aus als in China oder Italien. «Sachsen ist bei einer Verdopplung in fünf bis sieben Tagen, das ist eine deutliche Verlangsamung», sagte er den «Dresdner Neuesten Nachrichten» (Samstag). Für eine schnellere Lockerung der Ausgangsbeschränkungen sei die Verzögerung der Ausbreitung kein Grund. «Wir müssen bis Ostern warten», sagte er. Am Ostersonntag werde Bilanz gezogen. «Erst dann, wenn alles gut gelaufen ist, besteht die Möglichkeit, etwas lockere Bestimmungen gelten zu lassen.»

Über sich und seine Familie sagte Kretschmer: «Auch wir bekommen keinen Besuch, die Großeltern bleiben zu Hause, aber wir telefonieren regelmäßig», sagte er. In der Staatskanzlei sei Corona noch nicht angekommen, aber es gebe einzelne Fälle in den Ministerien. Die klare Ansage, das nur die, die unbedingt gebraucht würden, auf die Arbeit kommen sollten, habe einen großen Effekt. «Es müssen dann nicht 100, sondern nur zehn Kollegen in Quarantäne gehen.»


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    6
    Interessierte
    30.03.2020

    Warum vergleicht er denn Sachsen mit China und Italien und nicht mit Berlin , Bayern und NRW ?

  • 4
    4
    1371270
    30.03.2020

    Das klingt mir mehr nach dem berühmten "Pfeifen im Wald". Leider!