Mehr Geld und kriminaltechnisches Institut für die Polizei

Dresden (dpa/sn) - Die sächsische Polizei bekommt ein neues kriminaltechnisches Institut (KTI). Wie Innenminister Roland Wöller (CDU) am Donnerstag in der Haushaltsdebatte sagte, werden für den Neubau 58,5 Millionen Euro bereitgestellt. Das Institut gehört zum Landeskriminalamt und hat derzeit etwa 100 Beschäftigte, darunter Chemiker, Biologen, Physiker und Ingenieure diverser Fachrichtungen. Es führt kriminalwissenschaftliche, kriminaltechnische und erkennungsdienstliche Untersuchungen durch und erstellt Gutachten. Der Neubau soll bis Ende 2022 fertig sein.

Wöller kündigte außerdem die Einrichtung eines Instituts für Polizei- und Sicherheitsforschung an der Hochschule der Polizei in Rothenburg (Ostsachsen) an. Der Etat des Innenministeriums sollte noch am Nachmittag vom Landtag beschlossen werden. Mit 2,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 und knapp 2,5 Milliarden Euro 2020 ist er nach dem Kultus- Etat das zweitgrößte Einzelbudget im Doppelhaushalt des Freistaates. Nach den Worten Wöllers erfolgt damit ein deutliches Zeichen für mehr Sicherheit in Sachsen. In den nächsten Jahren soll es 1000 neue Stellen für Polizisten geben. Auch für Technik fließt mehr Geld.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...