Nach Indymedia-Demo in Leipzig: So reagieren Sachsens Politiker

Innenminister Wöller will nicht zulassen, dass Leipzig zum Ziel gewalttätiger Linksextremisten wird. Leipzigs Oberbürgermeister Jung ruft derweil nach einem starken Staat.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    12
    Distelblüte
    26.01.2020

    @ths1: "Hätten Rechte..."
    Rechte haben bereits 2016 in Connewitz gewütet. Verurteilt wurde aber kaum einer. Erst vor ca 10 Tagen sollte deswegen ein sächsischer JVA-Beamter verurteilt werde.
    Er erschien nicht zur Verhandlung und ist seitdem untergetaucht.
    Den entsprechenden Zeitungsartikel such ich bei Interesse raus.

  • 18
    2
    ths1
    26.01.2020

    Hätten Rechte den Leipziger Süden derart verwüstet und Journalisten angegriffen, würden ARD und ZDF heute je einen Brennpunkt senden und die Kanzlerin hätte sich längst zu Wort gemeldet - vielleicht sogar der Bundespräsident. Immerhin war es dem MDR-Sachsenspiegel 1:30 wert.

  • 28
    5
    gelöschter Nutzer
    26.01.2020

    Wie lange will man sich von den linksextremen noch auf dem Kopf herumtanzen lassen? Man hat in Leipzig viel zu lange zugeschaut.

  • 28
    4
    KTreppil
    26.01.2020

    Angesichts der skandierten Parolen wie z.b. "...Hass wie noch nie...", " BRD Bullenstaat" den man satt hat, Sachschäden an fremden Eigentum und verletzten Polizisten ein wenig dürftig, die Reaktionen unserer Politiker. Was wäre wenn...?

  • 29
    2
    Tokeah
    26.01.2020

    Genau das, was ich im ersten Artikel schon geschrieben habe. Es wird nur wieder schallend hingeäussert.
    Im Rheinland heisst es so schön: "Net quake! Make!"
    Von Politikern ist man ja nur immer Statement auf Statement gewohnt. Das bringt wieder nur zig Zustimmungspunkte bei mir Wähler weniger. Ich will's nur gesagt haben, weil in vier Jahren sich wieder gewundert wird, warum Ergebnisse anders ausfallen als vorhergesagt.

  • 42
    10
    Rossauer
    26.01.2020

    Weichgespülte Kommentare der linken und grünen Politiker. Kein Gezeter wie bei Pegida und Co. Ich frage mich warum.

  • 43
    10
    Steuerzahler
    26.01.2020

    Und, war das die ganze Reaktion und wie will die Grüne Justizministerin das Problem auf die Reihe bringen?