Nur jeder Fünfte nutzt Haftzeit zur Ausbildung

Dresden (dpa/sn) - Nur etwa jeder fünfte Strafgefangene in Sachsen macht hinter Gittern den Schulabschluss oder eine Berufsausbildung. Ende Juli waren nach Angaben des Justizministeriums 677 verurteilte Inhaftierte in entsprechenden Maßnahmen. 132 drückten die Schulbank, belegten Sprachkurse oder sozialpädagogische Projekte, 545 machten eine Lehre oder Qualifizierung. Vor einem Jahr lag der Anteil derer, die die Haftzeit zur Bildung nutzten, bei reichlich einem Viertel. «Die Zahl Heranwachsender und Jugendlicher im Vollzug nimmt ab», erklärte ein Ministeriumssprecher die Entwicklung. Auch der Anteil der Untersuchungsgefangenen steige, die von Ausbildung und Arbeit ausgenommen sind.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...