OBM-Wahl: Welche Bewerber treten in der zweiten Runde an?

Für eine absolute Mehrheit reichte es im ersten Wahlgang nicht. Überraschung genug, dass ein CDU-Kandidat in Leipzig die meisten Stimmen bekommt. Nun werden die kommenden Wochen entscheiden, wer der neue Rathauschef wird.

Leipzig (dpa) - In den kommenden Tagen entscheidet sich, welche Kandidaten in der zweiten Runde der Oberbürgermeisterwahl in Leipzig antreten. Ob die Bewerber von Linke, Grünen und AfD ihre Kandidaturen zurückziehen, sei ausschlaggebend für das endgültige Ergebnis, sagte Politikwissenschaftler Hendrik Träger von der Universität Leipzig. Bis zum Freitag müssen die Kandidaten mitteilen, ob sie auch in der zweiten Runde zur Wahl stehen. Dann reicht eine relative Mehrheit für den Sieg aus.

CDU und SPD läuteten bereits am Sonntagabend im Rathaus den Wahlkampf zur finalen Abstimmung am 1. März ein: Er gehe mit Demut in die kommenden Wochen und wolle die Leipziger davon überzeugen, dass er gute Ideen für die Stadt habe, sagte CDU-Kandidat Sebastian Gemkow (41). Der sächsische Wissenschaftsminister hatte überraschend die meisten Stimmen geholt. Gemkow holte 31,6 Prozent der Stimmen - SPD-Amtsinhaber Burkhard Jung kam auf 29,8 Prozent. 4141 Stimmen trennten die Konkurrenten. Jung, seit 2006 Rathauschef in Leipzig, sagte kämpferisch: «Jetzt geht's um die Wurst».

Das drittbeste Ergebnis erzielte mit 13,5 Prozent Franziska Riekewald von den Linken vor der Grünen-Bewerberin Katharina Krefft mit 12,0 Prozent. Der AfD-Kandidat Christoph Neumann erreichte mit 8,7 Prozent nur ein einstelliges Ergebnis. Katharina Subat (Die Partei) kam auf 2,4 Prozent, Marcus Viefeld (FDP) auf 1,2 Prozent und die überparteiliche Kandidatin Ute-Elisabeth Gabelmann auf 0,9 Prozent. In Sachsen gibt es keine Stichwahl, sondern alle Kandidaten können beim zweiten Wahlgang noch einmal antreten. Für den Ausgang des zweiten Wahlgangs wird viel davon abhängen, ob die anderen der insgesamt acht Bewerber erneut antreten.

Ob Krefft noch einmal ihren Hut in den Ring wirft, soll am Donnerstagabend bei einer Mitgliederversammlung entschieden werden, wie es von den Leipziger Grünen am Montag hieß. «Die Entscheidungsfindung hat gerade erst begonnen», sagte ein Sprecher.

Auch Die Linke will sich vor Donnerstag nicht dazu äußern, ob Riekewald noch einmal antritt. «Wir werden jetzt in aller Gelassenheit und mit Augenmaß in den Gremien die weiteren Schritte beraten. Dabei werden die gemeinsamen politischen Schnittmengen mit den anderen Bewerbern im Vordergrund stehen», teilte Die Linke-Kandidatin am Montag mit.

Politikwissenschaftler Träger geht davon aus, dass Gemkow und Jung in den kommenden Wochen nochmal «alles in die Waagschale werfen». Der «Wimpernschlag Vorsprung» für Gemkow sei eine «einmalige Chance» für die CDU, den Chefposten im Rathaus zu besetzen. Der Wissenschaftler rechnet mit einer höheren Wahlbeteiligung am 1. März. In der ersten Runde stimmten 49,1 Prozent der Wahlberechtigten ab - deutlich mehr als 2013 (40,7 Prozent).


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    6
    Lesemuffel
    03.02.2020

    Die Wahl könnte man sich schenken. Die SPD, Linken und Grünen ziehen ihre Kandidaten zurück und votieren für den verbrauchten und abgearbeiteten Jung. Wetten Das? Das linke Leipziger Milieu will nicht auf Connewitz - und Eisenbahnstrassenkultur verzichten. Weiter so!

  • 9
    2
    mops0106
    03.02.2020

    Hoffentlich ergeht es Herrn Gemkow nicht wie voriges Jahr Herrn Wippel in Görlitz.

  • 9
    5
    Malleo
    03.02.2020

    Jetzt folgt Görlitz 2.0.
    Wetten?

  • 9
    5
    Interessierte
    03.02.2020

    Der war platt , der Herr Jung , nischwahr also , ich meine sprachlos , was macht er denn nun ?
    Schulen - Schulen - Schulen will er bauen …
    Aber die hatte er doch erst abgerissen , an die 70 bis 80 Stück …
    Und was wurde denn mit den Grundstücken , kann man darauf nun nochmals bauen ???