Regierung verteidigt "Schubs mich"-Einsatzleiter

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eine Videoaufzeichnung mit einem zweifelhaften Polizei-Spruch führte zu Fragen im Landtag. Wie lauten die Antworten?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 29
    3
    Maschinenbauer
    22.10.2020

    Es ist schon erstaunlich, wie hier wieder Steuergelder, Zeit und öffentliche Aufmerksamkeit dafür verwendet werden, Krawallmacher zu verteidigen. Was dürfen sich Nebeltopfzünder noch alles erlauben, während ein Polizist immer und in jeder noch so bedrohlichen Situation korrekt bleiben muss? Was sich Polizisten alles anhören müssen ist schon häufig grenzwertig.

  • 28
    2
    gelöschter Nutzer
    21.10.2020

    kann zwar den Artikel nicht lesen aber allein aus der Überschrift: volle Zustimmung!
    Gewalt egal woher gegen unsere Polizei, ein no go

  • 29
    2
    gelöschter Nutzer
    21.10.2020

    Da walte Hugo, dass sich der Dienstherr vor seinen Mitarbeiter stellt.
    Sitzt der Provokateur eigentlich ein?
    Wann werden die Subventionen für die Treffpunkte der Arbeitsscheuen gestrichen?