Sachsen hat bundesweit geringste Corona-Inzidenz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Dresden.

Der einstige Corona-Hotspot Sachsen hat inzwischen den niedrigsten Inzidenzwert bundesweit. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche am Mittwoch für den Freistaat mit 239,5 an. Vor Sachsen rangieren Sachsen-Anhalt (254,4) und Thüringen (277,6). An der Spitze liegt derzeit Bremen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 1296,8. Im bundesweiten Durchschnitt beträgt der Wert 407,5.

Die sächsischen Gesundheitsämter meldeten dem RKI von Dienstag auf Mittwoch 2281 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Zudem wurden 92 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung festgestellt. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie in Sachsen 672 365 Menschen infiziert, 13 543 sind an oder mit einer Corona- Infektion gestorben.

Die höchste Corona-Inzidenz in Sachsen hatte am Mittwoch die Stadt Leipzig (331,7), die geringste die Stadt Chemnitz (154,7). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren