Sachsen plant Erleichterungen für Corona-Geimpfte und Genesene

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zudem sind Lockerungen bei Gastronomie und Tourismus geplant - wenn die Zahlen stimmen.

Dresden (dpa) - Sachsen stellt vollständig gegen Corona geimpfte Menschen sowie Genesene ab dem 10. Mai in vielen Punkten mit negativ Getesteten gleich. Das sagte Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Dienstag in Dresden nach einer Sitzung des Kabinetts. Zudem sind die Öffnung der Außengastronomie und Lockerungen für die Tourismusbranche unter Auflagen geplant, wenn die 7-Tage-Inzidenz in einer Region fünf Tage lang unter 100 liegt. Auf Campingplätzen und in Ferienwohnungen sei dann wieder Urlaub möglich, aber einer Inzidenz unter 50 auch in Pensionen und Hotels. Bei höheren Infektionszahlen greift weiterhin die sogenannte Bundes-Notbremse durch das Infektionsschutzgesetz. Die derzeit niedrigste Inzidenz hat in Sachsen die Stadt Leipzig mit 114,8 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen.

Für Geimpfte und Genesene soll konkret in vielen Situationen die Testpflicht entfallen. Das sieht die neue Corona-Schutzverordnung vor, die vom 10. bis zum 30. Mai gelten soll. Als vollständig geimpft gelten Menschen 14 Tage nach ihrer zweiten Impfung.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
1818 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    7
    mops0106
    05.05.2021

    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/pressemitteilungen/2021/2-quartal/corona-gutachten-beirat-bmg.html

    "Gute Patientenversorgung auch in der Corona-Pandemie stets gewährleistet...

    „Die Analyse der Leistungsdaten aller deutschen Krankenhäuser zeigt, dass [...] die stationäre Versorgung in Deutschland im ersten Pandemiejahr 2020 flächendeckend gewährleistet werden konnte. Nach einem Rückgang der Krankenhausfälle im Frühjahr um ca. 30 Prozent, wurden auf Jahressicht im Bereich der allgemeinen Krankenhäuser 13 Prozent und im Bereich der psychiatrischen Kliniken 11 Prozent weniger Fälle als im Vorjahr versorgt. Im Jahresdurchschnitt waren vier Prozent aller Intensivbetten mit Corona-Patientinnen und -Patienten belegt. [...] Die Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat.“

  • 11
    9
    Kastenfrosch
    05.05.2021

    mops0106: Blöd nur, dass die 0,x% aktuell Infizierten das Gesundheitssystem an den Rand des Kollaps bringen. Wahrscheinlich ist Ihnen entgangen, dass das, was Sie als "Einschränkungen der Grundrechte" bezeichnen, auch darauf abzielt (und es ohne diese Einschränkungen in vielen Kliniken wohl nicht mehr reichen würde).

  • 9
    5
    OlafF
    04.05.2021

    Das Zuckerbrot für die Geimpften? Die Peitsche für die Impfunwilligen und wofür. Für die Rechte von einzelnen Individuen, welche unveräußerlich und aus guten Gründen, historischen Gründen geschaffen wurden, um dieses Volk vor staatlicher Willkür zu schützen.

    Es gibt viele Gründe, welche der Rechtfertigung des Übergangs vom Leben von der Freiheit des Individuums zum Leben als Bestandteil einer konformen Masse zu rechtfertigten: Überbevölkerung, Klimawandel und Abschaffung von Krieg und Krankheiten sind einige. Dafür braucht es nur nur einer Gruppe von Enthusiasten, welche sich regelmäßig gemeinsam zusammenfinden, um über das Schicksal der Welt zu entscheiden. Die Spaltung ist nur ein Umstand der nützlich ist. Der andere ist alleinige Deutungshoheit über Bilder, Zahlen und Buchstaben.

  • 8
    1
    Hausmacher
    04.05.2021

    @Stefan1
    Sorry, das haben Sie voll in den falschen Hals bekommen. Und ich möchte das auch nicht so verstanden wissen. Meine Intension war es auf keinen Fall das Pflegepersonal anzugreifen oder Leute aufzuhetzen. Im Gegenteil, ich habe großen Respekt vor Ihrer Arbeit und bin mir sicher, dass Sie und Ihre Kollegen Außergewöhnliches leisten und liebevoll mit den Alten umgehen.

    Ich hatte einen ausführlichen Artikel in der Zeitung gelesen, der genau diese Umstände ausgeführt hatte. Demnach würden die Vorgaben eben diese wichtigen sozialen Kontakte untersagen. Wenn das bei Ihrer Einrichtung kein Problem ist, dann beruhigt mich das.

  • 12
    4
    Stefan1
    04.05.2021

    Hausmacher, was sie schreiben, stimmt einfach nicht. Ich finde es nicht gut, wenn Stimmungsmacher, so einen Blödsinn schreiben. Ich gehe davon aus, das in allen Pflegeheimen es so ist, wie bei uns. Die Senioren Essen gemeinsam, spielen Gesellschaftsspiele, lachen und verbringen den Tag gemeinsam, wenn sie denn wollen. Mit Knast, kann man das nicht vergleichen, auch wenn ich mich da nicht auskenne. Die Lage in den Einrichtungen, hat sich nach der 2. Welle, wo bei uns, auch viele Bewohner mit oder an Covid-19 verstorben sind, merklich verbessert. Und zum Schluss möchte ich auch Schreiben, das wir Pflegekräfte keine Gefängniswärter sind, sondern mit unseren Kollegen, der Reinigung, der Küchenkräfte und den Verwaltungsangestellten einen verdammt guten Job gemacht haben, in der 2. Welle.

  • 9
    1
    620390
    04.05.2021

    Wenn ich es richtig vernehme, fallen die Privilegien eh weg, sobald die Insidenz unter den bestimmten Wert rutscht. Irgend wann ist auch diese Zeit wieder ran.

  • 11
    5
    mops0106
    04.05.2021

    https://absolute-zahlen.com
    (basierend auf Daten RKI/ DESTATIS/ JHU CSSE:
    Stand: 04.05.21

    - bundesweit:

    Anteil Einwohner ohne SARS-CoV-2: 99,64%

    Anteil Einwohner mit SARS-CoV-2: 0,36%

    - Sachsen:

    Anteil Einwohner mit SARS-CoV-2: 0,48 %

    Anteil Einwohner ohne SARS-CoV-2: 99,52 %

    Nicht mal 0,5% der Menschen ist von SARS-CoV-2 betroffen; wobei noch zu berücksichtigen ist, dass viele Menschen keine oder nur geringe Symptome haben.

    100% der Menschen sind seit mehr als einem Jahr von Einschränkungen der Grundrechte betroffen.

  • 21
    4
    Chiemsee
    04.05.2021

    Liebe Kommentatoren, wir leben doch in Sachsen. Warten wir ab. Irgendwann kommt eine Korrektur und dann wird die Korrektur wieder korrigiert.

    Letztlich werden immer Leute in den "sauren Apfel" beißen müssen. Ich gehöre auch dazu. Wer weiß, wann ich mit Impfen dran bin. Ich freu mich aber, dass meine Familie und Freunde bis dato gut durch die Pandemie gekommen sind.
    Und scheinbar ist die sächsiche Regierung manchmal lernfähig - die Impfzentren bleiben erst einmal.

  • 12
    5
    Hausmacher
    04.05.2021

    Ich glaube einigen ist nicht klar, worum es dabei wirklich geht oder Sie wollen es bewusst falsch verstehen.

    Es sollen bisher lediglich vollständig Geimpfte und Genesene das gleiche machen dürfen, wie Leute mit tagesaktuellem Schnelltest. Auch das nur mit Maske und Abstand - wie alle anderen auch. D.h. die bisher diskutierten Lockerungen gelten prinzipiell für alle.

    Es ist also nicht so, dass morgen Ü80-Raveparties stattfinden, Kinos und Restaurants öffnen, Greise am Ballermann abfeiern, aus Eimern Sangria saufen und Macarena tanzen.

    Vielleicht sollte man sich dabei auch vor Augen führen, wie die Situation in den Pflegeheimen seit nun über einem Jahr ist: Die verbliebenen, mittlerweile geimpften Alten sitzen nach wie vor in Ihren Zimmern. Bekommen seit Monaten das Essen vor die Tür gestellt. Soziale Kontakt wie das gemeinsame Essen, die Kaffeerunde, Bewegungsspiele etc. finden nicht statt. Das sind Zustände wie im Knast.

  • 49
    17
    Pixelghost
    04.05.2021

    Krankenschwestern, Pfleger, Erzieher und Erzieherinnen, Lehrer - auch die werden von den Impfungen „profitieren“.
    Bis heute habe ich noch keinen Kommentar darüber gelesen, dass diese über ein Jahr lang mit der Gefahr leben mussten sich oder ihre Angehörigen anzustecken und - wenn alt genug - der Gefahr des Todes auszusetzen.

    UND: Viele dieser Menschen sind selbst an die 60 und auch nicht mehr kerngesund.

    Und nun kommt die „Rechnung“ der Neidgesellschaft.

  • 40
    26
    pinsel1972
    04.05.2021

    @Kastenfrosch

    In Sachsen gelten vielleicht (noch) keine Privilegien für Geimpfte wie in Bayern, wo für diese in wenigen die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen wegfallen sollen. Aber auch hierzulande ist eine wegfallende Testpflicht für manche schon ein Privileg. Die Spaltung der Gesellschaft wird vorangetrieben, sogar durch die Politik selbst. Man hätte damit schon warten müssen, bis jeder die Möglichkeit auf einen Impftermin gehabt hätte. Wer sich dann weigert, für eine Sache die ja offiziell keine Pflicht werden sollte (O-Ton Herr Kretzschmer), dann ist das eine andere Sache...

    Und ich wiederhole mich nochmal, das (Zusammen)Leben wird nach der Pandemie nicht wieder so werden wir zuvor. Auch wegen solcher politischen Entscheidungen.

    Gerne dürfen die Blauäugigen oder Rosabebrillten meinen Kommentar mit einem roten Daumen bewerten.

  • 42
    34
    mops0106
    04.05.2021

    Nach den derzeitigen Erkenntnissen verhindern die Impfungen nur einen schweren Verlauf. Geimpfte können weiterhin erkranken und auch andere anstecken. Coronaviren haben jedes Jahr ihren Anteil an den ARE-Erkrankungen. Eine vollständige sterile Immunität wird es nach der Impfung nicht geben. Es werden jährlich Auffrischungsimpfungen erforderlich sein? Das sieht man an der Grippeschutzimpfung, deren Wirkungsgrad nicht besonders hoch ist und abnimmt mit zunehmendem Alter der Geimpften, da dann meist das Immunsystem auf diese Art Impfung nicht mehr so reagiert.
    Die "Erleichterungen" sind wieder nur eine politische Entscheidung; wie der Inzidenzwert. Die Spaltung der Gesellschaft wird seit einem Jahr immer weiter vorangetrieben. Was ist mit den vielen gesunden Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen? Was mit Menschen, die Erkrankungen haben und nicht geimpft werden können/ wollen? Grundrechte heißen nicht umsonst so...

  • 31
    22
    null
    04.05.2021

    Aus meiner Sicht ist die Entscheidung der Regierung vollkommen logisch und vernünftig. Jedoch sollte man dann auch dafür Sorgen, dass tägliche Schnell/Selbsttests für diejenigen, die bisher kein Impfangebot bekommen haben, kostenlos zur Verfügung stehen.

  • 30
    20
    BuboBubo
    04.05.2021

    @ThLa123: Ihr Einwand ist nicht unberechtigt. Deshalb hat sich ja auch der Ethikrat damit befasst. Wie so oft geht es hier um die Abwägung konkurrierender Rechtsgüter - Bürgerrechte und Gleichbehandlung. Eine Lösung, die beides gleichermaßen berücksichtigt, gibt es offenbar nicht.

    Man sollte aber auch noch zwei Dinge bedenken:
    - Die "Jungen" verdanken ihre Existenz ausschließlich den "Alten", nicht nur biologisch, sondern auch gesellschaftlich.
    - Bei den "Alten" hat die Pandemie bisher die weitaus meisten Opfer gefordert.

    In Anbetracht dessen, dass der jetzige Zustand nicht für alle Zeiten zementiert ist und die Defizite in der Gleichbehandlung nicht wirklich existentiell sind, kann man diese Situation mit Empathie und Solidarität vielleicht noch einige Zeit aushalten. Die Differenz in den Zahlen zwischen Geimpften und Ungeimpften wird von Tag zu Tag merklich abgebaut.
    Damit schwindet auch zunehmend die gesellschaftliche Diskrepanz zwischen diesen Gruppen.

  • 48
    38
    Hinterfragt
    04.05.2021

    Toll, die, welche den Laden die letzten Monate am Laufen hielten und in der Reihenfolge am Schluss stehen, ziehen hier die "Arschkarte" und schauen in die Röhre!
    Danke Regierung für NICHTS!

  • 41
    52
    gelöschter Nutzer
    04.05.2021

    @ThLa123

    Was mich an der ganzen Sache ärgert: Wie sieht denn ihre Alternative aus?

    Lockdown 4ever? weiterhin Covid-volle Intensivstationen und Verlagerung aller anderen Intensivfälle? weiterhin das Schieben von Operationen in den Sankt-Nimmerleinstag? Covid-Tote als Kollateralschaden betrachten?

    Bis auch der letzte Impfverweigerer hat sich impfen lassen?

    Denn unabhängig von der Wirtschaft betrachtet, ist in den Kliniken und Heimen ein normales Leben "mit" Corona und ohne den Gedanken von geimpften Patienten sehr schwer bis gar nicht realisier- oder vorstellbar.

  • 59
    32
    Kastenfrosch
    04.05.2021

    ThLa123, bitte lesen Sie den Artikel noch einmal. Außer dass sie mit negativ Getesteten gleichgestellt werden, haben Geimpfte in Sachsen bisher keine Privilegien zu erwarten.

  • 104
    66
    ThLa123
    04.05.2021

    Was mich an der ganzen Sache ärgert... Von uns "Jungen" wird Solidarität für die gefährdeten Altersgruppen gefordert. Diese Altersgruppen holen sich eine Spritze ab und bekommen ihre Freiheitsrechte zurück. - Wärend wir "Jungen" weiter mit den Einschränkungen leben müssen. ... Außerdem führt man so ja die Impfpflicht durch die Hintertür ein - in dem man Ungeimpfte systematisch ausschließt.