Sachsens Ex-Polizeichef aus der CDU ausgetreten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bernd Merbitz beklagt zunehmend fehlenden Meinungsaustausch in der Partei - die den Abgang des 64-Jährigen bedauert.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    4
    Progress
    03.03.2020

    Wie soll man Köditz verstehen. Hat Merbitz die Antifa unterstützt? Auch die Steuerung der "Aktivisten" durch Indymedia? Da wundere ich mich nicht mehr, dass man nie linksautonome Gewalttäter (Connewitz, Anschläge auf Bahnanlagen, auf Polizeistationen, wie FP zwar berichtete, aber nicht was danach erfolgte) hinter Schloss und Riegel gebracht hat. War er ein Dulder?

  • 2
    6
    gelöschter Nutzer
    03.03.2020

    Warum, Mops?

  • 8
    5
    mops0106
    03.03.2020

    "Damit ging bei der sächsischen Polizei der letzte Beamte in Führungsposition, der Antifaschismus nicht nur in Worten, sondern auch in Taten praktizierte", erklärte die Linken-Abgeordnete Kerstin Köditz."
    Diese Behauptung finde ich ungeheuerlich.