Sächsische AfD erstmals in Wahlumfrage stärkste Kraft

Dresden (dpa/sn) - Die sächsische AfD ist erstmals auch in einer Wahlumfrage stärkste Kraft im Freistaat. Nach einer von der «Bild»-Zeitung in Auftrag gegebenen Umfrage der Meinungsforscher von Insa liegt die AfD aktuell bei 25 Prozent der Zweitstimmen, die CDU nur noch bei 24 Prozent. Linke und Grüne befinden sich mit je 16 Prozent auf Augenhöhe. Die SPD stürzt weiter ab und kommt nur noch auf 7 Prozent, die FDP auf 6 Prozent.

Für ein Dreierbündnis zwischen CDU, SPD und Grünen nach der Landtagswahl am 1. September würde dieses Ergebnis nicht reichen. Es käme nur auf 47 Prozent und damit auf die gleiche Stimmenanzahl wie Linke, AfD und FDP zusammen. Ministerpräsident und CDU-Chef Michael Kretschmer hatte unlängst sogar eine Koalition aus vier Parteien erwogen. Er lehnt ein Bündnis mit der AfD und den Linken kategorisch ab.

Sowohl bei der Bundestagswahl 2017 als auch bei der Europawahl am 26. Mai war die AfD an der Union in Sachsen vorbeigezogen. In den Wahlumfragen hatte bisher aber die CDU die Nase vorn. Deutlich wird der Absturz der Union beim Vergleich mit der letzten Landtagswahl 2014. Damals hatte sie 39,4 Prozent erhalten, 15,4 Prozentpunkte mehr als bei der jetzigen Insa-Umfrage.

Für die Umfrage waren vom 4. bis 11. Juni 1057 Frauen und Männer befragt worden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
19Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    3
    ralf66
    vor 4 Stunden

    @KarlChemnitz, wissen Sie, Sie scheinen um alles schön um sich zu haben vieles auszublenden, das Zitat von Rau ist zum Schluss hin falsch, in der Weimarer Republik gab es genug Demokraten, aber zu wenig die etwas gescheites rechtzeitig zu Wege gebracht haben! Haben Sie sich eigentlich schon mal gefragt, warum die AfD da ist und warum sie so schnell zweistellige Wahlergebnisse eingefahren hat. Wenn für Sie der Klimawandel feststeht, dann ist das Ihre Sache, es gibt genügend Wissenschaftler, die da anderer Meinung sind, dass Menschen etwas anderes glauben wie Sie oder wie offiziell verbreitet wird, dass müssen Sie schon aushalten. Ich glaube, wenn Sie anfangen im umfangreichen Stiel Vermögen zu besteuern, was die Altparteien bis her vermieden haben zu tun, Sie das aber der AfD anlasten weil sie es gar nicht wollen, dann wandert Vermögen ab, den Vermögenden ist es nämlich egal, wo Sie ihr Geld auf dieser Welt vermehren können, dass muss nicht in Deutschland sein. Fachkräfteanwerbung, war alles schon mal da, hat es funktioniert? Wissen Sie, dass wird auch in Deutschland nicht funktionieren, ob die AfD das nun will oder nicht, weil für gut ausgebildete Fachkräfte der Standort Deutschland mit zu langen Arbeitszeiten, zu wenig Urlaub und zu wenig Geld unattraktiv ist, da kommen nur welche, die noch weniger in Ihren Herkunftsländern verdienen. Die Fachkräfteabwanderung lag glaube ich vor 2 Jahren, bei ca. um die 100 000 Menschen, die Deutschland verlassen haben.

  • 3
    3
    Thomboy
    vor 5 Stunden

    Nur weil ein Herr Polenz der Meinung ist ist die AfD noch lange keine rechtsradikale Partei.

  • 1
    5
    Blackadder
    vor 9 Stunden

    @thomboy: Dazu möchte ich gern Ruprecht Polenz von der CDU auf Twitter zitieren:

    "...Demokratische Parteien sind untereinander koalitionsfähig. Mit rechtsradikalen Parteien wie der #AfD kommt eine politische Zusammenarbeit nicht in Frage...."

  • 5
    1
    Thomboy
    vor 11 Stunden

    @Blackadder:bei den "anderen Parteien zusammen" handelt es sich aber ebenso wie bei der AfD um eine einzelpartei und nicht um eine "einheitspartei" . Damit ist die AfD dich wieder die stärkste Partei. Auch mit "26%". Übrigens, In der Überschrift steht etwas von der AfD.

  • 2
    6
    Blackadder
    vor 12 Stunden

    "wir damit MEHR sind als alle anderen Parteien."

    Ach thomboy. Wenn die AfD 26% hat, haben alle anderen Parteien zusammen 74%.

  • 1
    5
    Blackadder
    vor 12 Stunden

    @thomboy: Wo steht da was von AfD?

    "Prima, so muss das sein. Wir sind mehr."

  • 6
    2
    Thomboy
    vor 12 Stunden

    @Blackadder: also irgendwie sprechen wir wohl von 2 verschiedenen Dingen. Ich sprach gerade über die AfD und das sie laut Umfragen die stärkste Kraft in Sachsen ist und wir damit MEHR sind als alle anderen Parteien.

  • 1
    8
    Blackadder
    vor 13 Stunden

    @thomboy: Nein, Sie sprechen hier für ProChemnitz. Stadtratswahl schon vergessen?

  • 4
    1
    Thomboy
    15.06.2019

    @Blackadder: ich spreche nicht von der SPD.

  • 4
    3
    Zeitungss
    15.06.2019

    Die absolut niederschmetternde Nachricht des Tages. Die Fangruppe dieser Zeilen dürfen sich oben rechts erkenntlich zeigen, Platz ist genug.

  • 2
    3
    Tauchsieder
    15.06.2019

    Der "Gaszählerableser" Putins ist ja schon dort "suzuki". Mal sehen was man ihm zu bieten hat, vielleicht etwas mit Nord Stream 2.

  • 4
    6
    Blackadder
    15.06.2019

    @Thomboy: Sagt die 7% Partei.

  • 6
    4
    Thomboy
    15.06.2019

    Prima, so muss das sein. Wir sind mehr.

  • 2
    4
    suzuki
    13.06.2019

    @Tauchsieder - klug wär´s

  • 5
    2
    BlackSheep
    13.06.2019

    @KarlChemnitz, mir der gewünschten selbstkritischen Analyse der Gründe warum die AfD so stark geworden ist, haben Sie völlig Recht, nur wird es genau daran scheitern, denke ich.

  • 9
    3
    BlackSheep
    13.06.2019

    Das Zitat von Johannes Rau zeigt für mich bloss wieder das Politiker vom normalen Volk viel zu weit weg sind. Die Weimarer Republik ist daran gescheitert das Sie das Land was Sie regiert hat nicht satt bekommen hat.

  • 2
    9
    Tauchsieder
    13.06.2019

    Ich glaub jetzt wandert Kretschmer nach Russland aus.

  • 5
    11
    Distelblüte
    13.06.2019

    @KarlChemnitz: Das Zitat von Johannes Rau möchte ich wiederholen, weil es so treffend ist:
    "Die Weimarer Republik ist nicht am Terror von Rechts oder von Links gescheitert. Sie ist daran gescheitert, dass es nicht genug aufrechte Demokraten mitten in der Gesellschaft gab."

  • 13
    7
    KarlChemnitz
    13.06.2019

    Dieses Ergebnis war zu erwarten und trotzdem bin ich darüber traurig und ziemlich frustriert. Doch noch ist Zeit, etwas in Bewegung zu setzen, dass verhindert, dass die AfD im Herbst mit der Regierungsbildung in unserem Freistaat beauftragt wird. Das funktioniert aus meiner Sicht aber nicht dadurch, wenn die aktuellen Regierungsparteien CDU und SPD mit dem Finger in Richtung AfD und deren Wähler zeigen und Ihnen Demokratiefeindlichkeit vorwerfen, das funktioniert nur, wenn der Blick zunächst selbstkritisch auf das eingene Handeln gerichtet wird und endlich analysiert wird, warum sich so viele Menschen von den sogenannten etablierten Parteien abgewendet haben.
    Ich behaupte, dass viele Wähler der AfD deren programmatische Inhalte gar nicht kennen (Anzweiflung des Klimawandels, Ablehnung von Besteuerung von Vermögen, Ablehnung von Fachkräfte-Anwerbung, etc.), sondern einfach den Glauben (ob zurecht oder nicht spielt erst einmal keine Rolle) in unsere "real existierende" Demokratie verloren haben, ansonsten wäre so eine hohe Zustimmungsquote der "Gegenbewegung" nicht zu erklären.
    Ich möchte zum Abschluss meines Kommentars noch ein Zitat von Johannes Rau zum Nachdenken in den Raum stellen: "Die Weimarer Republik ist nicht am Terror von Rechts oder von Links gescheitert. Sie ist daran gescheitert, dass es nicht genug aufrechte Demokraten mitten in der Gesellschaft gab."



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...