Sexismus im Landtag?

19 Abgeordnete fordern Rüge für CDU-Fraktionschef

Dresden.

Wegen einer Bemerkung im Landtag wird CDU-Fraktionschef Frank Kupfer Sexismus vorgeworfen. Insgesamt 19 Politikerinnen aus drei Fraktionen - darunter mit Juliane Pfeil-Zabel und Simone Lang auch zwei der acht Vertreterinnen der SPD, die gemeinsam mit Kupfers Union das Regierungslager bildet - haben Landtagspräsident Matthias Rößler per Brief zu einer Rüge seines Parteifreundes aufgefordert.

Kupfer war in der Aussprache zum Haushaltsentwurf der Regierung am 16. August zu Beginn seiner Rede auf Vorrednerin Verena Meiwald (Linke) mit den Worten "Frau Kollegin Meiwald, hübsches Kleid!" eingegangen - um danach hinzuzufügen: "Das war aber auch das einzig Positive an Ihrer Rede - leider."

Die 19 Unterzeichnerinnen - darunter bis auf einen Krankheitsfall alle Frauen von Linken und Grünen, auch Meiwald selbst - sehen darin eine "unangemessene, bewusst sexistische, mit gegenseitiger Achtung und Respekt der Abgeordneten des Landtages nicht zu vereinbarende Herabsetzung", die nicht hinnehmbar sei. Das Präsidium - das das Thema laut Landtagsverwaltung auf seiner nächsten Sitzung am 19. September aufrufen wird - müsse "Vorkehrungen" treffen, damit auf solche Äußerungen künftig "unverzüglich mit den dazu gebotenen Ordnungsmitteln reagiert" werde.

Kupfer selbst war sich auch gestern keiner Schuld bewusst. Es sei "ein ehrlich gemeintes Kompliment" gewesen: "Frau Meiwald hatte wirklich ein schönes Kleid an." Erst nach einer Pause habe er ihre Rede dann politisch bewertet. Es sei bedauerlich, "wenn Mann einer Frau kein Kompliment mehr machen darf" - und "peinlich", dass "rot-rot-grüne Kolleginnen" drei Wochen später "daraus einen Skandal zu konstruieren" versuchten.

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...