SPD-Ostbeauftragter: Renten-Konzept beendet Ungerechtigkeit

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

8Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    franzudo2013
    04.02.2019

    Wieviel sind 100 Milliarden Steuerzuschuss zur Rentenkasse in Beitragsprozente umgerechnet?
    Das Problem ist die Ignoranz gegenüber dem Prinzip.
    Versicherungsfremde Leistungen gehören steuerfinanziert. Systemische Leistungen müssen volatil sein. Weniger Kinder bedeuten geringere Rente.
    Die meisten Politiker sind ordnungspolitische Legastheniker.

  • 2
    3
    SimpleMan
    04.02.2019

    @franzudo2013 So einfach ist das aber nicht mit dem österreichischen Rentenkonzept. Zuerst einmal ist der Beitragsatz deutlich höher als in Deutschland, heißt dann also auch weniger Netto vom Brutto. Positiv ist in Östereich das mehr junge Beitragszahler gibt, unter anderem durch Zuwanderung. Des Weiteren zahlen auch Selbständige einen Pflichtbeitrag.

  • 2
    2
    franzudo2013
    04.02.2019

    Blackadder, für Vorschläge sind die Leute zuständig, die in ein Amt gewählt wurden.
    Es ist gar nicht so schwer, man kann sich da was abgucken, wo es gut funktioniert, in Österreich zum Beispiel.
    Selbst dafür reicht es bei Heil und Dulig nicht. Es ist der blanke Populismus und der blanke Spott für die, die jeden früh aufstehen und zur Arbeit gehen.

  • 2
    1
    Steuerzahler
    04.02.2019

    Ein cleveres Wahlkampfmanöver! So kann man Stimmen fangen, wenn man von vorn herein weiß, dass diese Variante gegenüber dem ehrlichen Beitragszahler vollkommen ungerecht ist, weil dann auch jeder Schwarzarbeiter mit Steuergeldern gefördert wird, der neben einer kleinen Beschäftigung in die eigene Tasche gewirtschaftet hat. Außerdem kann man die Undurchführbarkeit problemlos dem politischen Konkurrenten anlasten. Es wird genug Wähler geben, die dieses System nicht durchschauen. Ein gerechteres Verteilen des Betriebsergebnisses durch höhere Mindestlöhne und die Abschaffung der „Fluchtmöglichkeiten“ bei der Zahlung der Sozialabgaben wären eine nachhaltigere Lösung. Es steht außer Frage, dass vor allem für Rentenberechtigte, die Pflegetätigkeiten von Angehörigen durchgeführt haben und schon allein dadurch vieles geopfert haben, eine Aufwertung stattfinden muss. Warum aber auch für Leute, die z. B. zu bequem waren, einen Beruf zu erlernen und daher nur Hilfstätigkeiten ausgeführt haben. Sie hatten ihr eigenes Schicksal in der Hand.

  • 5
    4
    Freigeist14
    04.02.2019

    Blackadder@ , die Erhöhung des Flaschenpfandes wäre eine diskussionswürdige Alternative .

  • 5
    1
    acals
    04.02.2019

    Jetzt mal unabhaengig davon wie man/frau zu diesem Vorschlag steht - woher kommt eigentlich das Geld dafuer? Werden innerhalb des Rententopfes Bestandsrenten gekuerzt o.a. geringer ausfallen (ab welcher Rentenhoehe); wird der Beitragssatz fuer alle Einzahler erhoeht; oder kommt das Geld aus dem Steueraufkommen aller Buerger; oder .... Weiss das evtl. jemand und koennte einen Link angeben? Danke!

  • 5
    8
    gelöschter Nutzer
    04.02.2019

    @franzudo: Ihr Vorschlag gegen Altersarmut wäre?

  • 6
    6
    franzudo2013
    03.02.2019

    Die Sozis legen die Axt ans System der Sozialversicherung. Ein Schlag ins Gesicht eines jeden ehrlichen Arbeitnehmer und Arbeitgebers.
    Hat Dulig das System der Sozialversicherung verstanden oder geht er davon aus, dass jeder weiß, was Versprechen so kurz vor der Wahl wert sind?