SPD und Grüne boykottieren Festredner Vaatz

Um die Feierstunde zum Einheitstag am 3. Oktober im Landtag gibt es Ärger. Grund ist die Auswahl des diesjährigen Festredners.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

6161 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Haju
    06.09.2020

    @tbaukhage
    Nun, Janine, Susanne, Tamara - zunehmend auf höherer Ebene stehende und an vorderster Linie zu findende engagierte junge Frauen können natürlich bei der Wende keine Rolle gespielt haben. Aber Juliane ist wenigstens gebürtige Sächsin.

  • 0
    2
    tbaukhage
    06.09.2020

    @Haju: Und was hat das jetzt mit mir zu tun? Willst Du mir schon wieder was unterstellen???

  • 3
    0
    Malleo
    06.09.2020

    Haju
    Danke!!

  • 2
    1
    Haju
    06.09.2020

    @malleo, @tbaukhage
    Also jetzt muß ich mal korrigieren:
    Janine Wissler ist Mitglied des trotzkistischen Netzwerks „Marx21“, der vom Verfassungsschutz als offen extremistische Vereinigung eingestuft wird. Zusammen mit Henning-Wellsow möchte sie Parteichefin der Linken werden. Diese wiederum eröffnete im Oktober 2004 in der ERFURTER Innenstadt das offene Jugendwahlkreisbüro RedRoXX als Anlaufpunkt für die links-alternative Szene im Erfurter Raum. Das linXXnet-Büro in LEIPZIG-CONNEWITZ wurde jedoch vom Mitglied des sächsischen Landtags Juliane Nagel 1999 mit anderen PDS-Mitgliedern eröffnet, die somit als Sächsin sprechen könnte.
    (Quellen: wiki)

  • 3
    0
    tbaukhage
    05.09.2020

    @Haju: Ok, angenommen.
    @Malleo: Ich lehne die bigotte Haltung einiger hier im Forum ab, nicht Vaatz. Der ist mir egal.

  • 1
    3
    Malleo
    05.09.2020

    Ihre Verdienste sind eben so niveaulos wie die Ablehnung von Vaatz.
    Sie verstehen- nichts!

  • 5
    2
    Lesemuffel
    05.09.2020

    Vorschlag für SPD, GRÜNE und Linke: Die mecklenburg-vorpommersche Verfassungsrichterin Barbara Borchardt. Wenn die schon keinen Vorschlag aus Sachsen Zustände bringen.

  • 2
    1
    Haju
    05.09.2020

    @tbaukhage
    Oh, Entschuldigung! Das war @cn3boj00, der auch noch von "Werkbank des Westens" sagte, zu der Sachsen unter Beteiligung von Vaatz geworden sei. Da können Linke, Grüne und SPD ja sogar noch Günde für ihre Ablehnung nachreichen!

  • 3
    4
    tbaukhage
    05.09.2020

    @Malleo: Was hat die Thüringer Wellzow mit Sachsen zu tun? Welche ihrer Verdienste zur Wendezeit rechtfertigen diese niveaulose Empfehlung? Wie dümmlich soll es hier noch werden?

  • 4
    2
    Malleo
    05.09.2020

    Dann sollte man alternativ die Linke Wellsow aus Thüringen bitten diese Rede zu halten.
    Steht sie doch dem "Flügel" der Linken Marx 21(vom VS beobachtet) sehr nahe, dessen Vision ja eine kommunistische Gesellschaft ist.

  • 4
    2
    Lesemuffel
    05.09.2020

    Mal sehen, ob unser Ministerpräsident standhaft bleibt und den dümmlichen Boykott ignoriert.

  • 0
    5
    tbaukhage
    05.09.2020

    @Haju:
    ICH sinniere, warum Vaatz der CDU beigetreten ist???
    Da bitte ich doch dringend um ein entsprechendes Zitat aus meinen Ausführungen!
    Bis dahin gebe ich das "abenteuerliche Textverständnis" in aller Deutlichkeit zurück!

  • 5
    4
    Freigeist14
    05.09.2020

    Haju@ könnten Sie bei ihrem abfälligen Geschwafel den hochbetagten ehemaligen Ministerpräsidenten der DDR Hans Modrow außen vorlassen ? Etwas mehr Respekt vor verdienten Persönlichkeiten .

  • 3
    1
    Echo1
    05.09.2020

    Aktuell keine sachliche Diskussion mehr.
    Gruslich. So kommt am Ende Null Ergebnis raus. Musste mal gesagt werden.

  • 3
    1
    Haju
    05.09.2020

    @tbaukhage
    Ich lege mich jedenfalls auf keinen Fall abschließend fest.
    Da Sie darüber sinnieren, wieso DDR-Häftling, -Zwangsarbeiter und (auch) Theologe Vaatz der CDU beitrat, vermute ich eben jetzt ein - ich sage mal "abenteuerliches Textverständnis".

  • 3
    3
    tbaukhage
    05.09.2020

    @Haju: Interessant, was man glaubt, über mein Leseverhalten so alles zu wissen. Man soll aber nicht spekulieren und vor allem nicht dann seine Vermutung als Fakt ausgeben.
    Eines allerdings stimmt: Tichy gehört nicht zu meinem bevorzugten Lesestoff.

  • 3
    3
    Haju
    05.09.2020

    Und wäre wenn „Feine Sahne Fischfilet“ die musikalische Begleitung übernimmt, Fischgroßhändler und Koch Rico Gebhardt das Catering beim anschließenden Stehempfang und Hans Modrow die Veranstaltung moderiert, Frau Friedel?

  • 5
    3
    Malleo
    05.09.2020

    Haju
    Gut!
    In diesem Forum sind halt viele Verdränger dabei, die die SED Mitglieder als wahre Demokraten im Nachhinein feiern.
    Sie haben Stacheldraht im Gehirn und blicken auf diese Weilt durch eine Ideologiebrille.

  • 5
    3
    Haju
    05.09.2020

    @tbaukhage
    Ich glaube nicht, daß Sie die Biographie von Vaatz gelesen haben ("die man überall nachlesen KANN") und den Beitrag bei Tichy auch nicht.
    Übrigens: als Abgeordneter des Bundestages kann Vaatz problem- und kommentarlos Veranstaltungen des Sächsischen Landtages fernbleiben und als Träger des Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für seine Verdienste bei der Friedlichen Revolution in der DDR muß er sich nicht von einem Unteroffizier (3 Jahre NVA), SED-Mitglied ab 18 (seit 1981) und hauptamtlichen FDJ-Sekretär über den Mund fahren lassen; und SPD und Grüne fahren im selben Fahrwasser.

  • 1
    2
    tbaukhage
    04.09.2020

    @Haju: Hier die Basis meiner "Spekulation": https://www.lvz.de/Region/Mitteldeutschland/30-Jahre-Sachsen-Gruene-und-SPD-boykottieren-Festakt-Vaatz-deutet-Verzicht-an

  • 4
    2
    censor
    04.09.2020

    cn3boj00 -Sie können Fragen stellen!
    Damals sind viele in die CDU gegangen, weil es eben dort bessere Karrierechancen gab als zB bei den Grünen. So what.

    Unsere Kanzlerin ging zum Demokratischen Aufbruch, wurde Sprecherin des Vorsitzender Wolfgang Schnur (der beste Chancen hatte, letzter Ministerpräsident der DDR zu werden) bevor man ihn als Stasi-IM entlarvte. Daraufhin trat der DA geschlossen der CDU bei, und Merkel wurde Sprecherin von Lothar de Maiziere, der dann im März 1990 die Wahlen gewann (und später ebenfalls als IM entlarvt wurde).

    Zu Ihrem letzten Satz: Gerade deshalb wüsste ich keinen besseren Redner als Arnold Vaatz - denn dass er noch zu seinen konservativen Überzeugungen steht, die ihn 1990 in die CDU brachten, wirft man ja gerade den alten CDU-Hasen heute vor. Warum? Weil die Merkel- CDU eben inzwischen alles andere ist - nur nicht mehr konservativ. Das gilt ja inzwischen fast als rechtsradikal.

    Lesen Sie mal alte CDU-Parteiprogramme aus den 2000er Jahren und vergleichen Sie mit heute. Deren alte Programme liest man heute bei der "Schwefelpartei" (AfD).

  • 7
    5
    cn3boj00
    04.09.2020

    censor, schön dass Sie mich wieder aufgejklärt haben, diesmal über die Biografie des Herrn Vaatz, die man überall nachlesen kann.
    Besser wäre wenn Sie erklärt hätten wieso man als Mitglied des Neuen Forum zu "einer immer noch verhältnismäßig konservativen Fraktion innerhalb der Partei" (Sie meinen sicher die CDU) kommt. Vaatz hat die Zeichen der Zeit erkannt und wurde Parteigänger von Kohl und Biedenkopf. Jetzt kritisiert er seine eigene Partei und unterstellt ihr DDR-Methoden? Abgesehen davon, dass ich diese Partei noch nie gemocht habe (1990 nicht und heute immer noch nicht), hatte ich immer den Eindruck, dass es Intrigen und Machtspiele unter Berufspoltikern sind, die zu dem Schaden führen den sie anrichten, und keine DDR-Methoden, die nämlich in den oberen Riegen, wo 90% der Spitzenfunktionäre aus dem Westen sind, gar nicht bekannt sein dürften. Vielleicht sollte Vaatz daher seine Kritik vor allem in der Partei anbringen statt als "Gastjournalist" bei Medien die dafür Plattform bieten.
    Darüber hinaus ist es ein großer Unterschied, zu behaupten jemand dürfe nicht reden, und einer Rede nicht zuzuhören.
    Noch hat niemand Vaatz ausgeladen. Und einer Rede nicht zuzuhören ist auch eine demokratische Freiheit, das muss der Redner aushalten.
    Im Übrigen, egal wie ich zur heutigen Politik stehe, finde ich, dass es bei so einem Anlass angemessen ist, jemanden reden zu lassen der zu dem steht was er vor 30 Jahren mit begonnen hat.

  • 2
    1
    Haju
    04.09.2020

    @tbaukhage
    "kann wohl"//
    Man soll aber nicht spekulieren und vor allem nicht dann seine Vermutung als Fakt ausgeben.
    Wie wär´s mit: Habe mich als Redner ins Spiel gebracht und jetzt muß anhand der Reaktionen aus Politik und Foren auch nichts mehr von mir gesagt werden - Bühne frei für Linke, Grüne und SPD! ?

  • 3
    1
    klapa
    04.09.2020

    Danke, Haju, das trägt sehr zum gegenseitigen Verständnis bei.

    Bei mir geht es gern gerade aus, manchmal auch durch Dick und Dünn, immer auf den Zielpunkt zu, mit der Konsequenz, dass man des öfteren gesperrt wird.

    Ist den komplizierter Denkenden auch nicht immer verständlich.

    Wichtig ist, dass wir den Austausch pflegen und dabei auch etwas mitnehmen.

    Im Übrigen glaube ich, dass Herr Vaatz das Angebot dankend ablehnen wird, schade! Er hätte es verdient.

  • 2
    1
    Haju
    04.09.2020

    @klapa
    Ja, der Herr Vaatz ist ja auch bald Rentner...
    Ansonsten: ich wechsle tatsächlich die Stilmittel ziemlich schnell (schwarzer Humor, Ernsthaftigkeit, Satire). Ich sollte vielleicht öfters mal ein smiley oder so verwenden, aber ich bin eben leider ein gezeichneter Mensch* (von Foren mit unzähligen bunten Emoticons als Kommentarabschluß) und nun mag ich das - auch bei sparsamen Einsatz - eben gar nicht.
    *Selbstironie kann ich auch...

  • 3
    1
    klapa
    04.09.2020

    Echo, ich stimme Ihnen zu.

    Es kann nicht jeder davon ausgehen, dass er immer und überall richtig liegt. Es gibt immer mal ein Detail oder mehrere, die übersehen werden. Deshalb sprechen wir hier miteinander.

    Wir sind keine Übermenschen!

  • 3
    5
    tbaukhage
    04.09.2020

    @censor: Weder verbietet man Vaatz, als Redner aufzutreten noch wurde er ausgeladen - also ganz im Sinne der Demokratie.
    Vaatz selber deutet aber einen Verzicht als Redner an, kann wohl die negativen Reaktionen auf seine Redeabsicht doch nicht so ganz aushalten.

  • 2
    1
    klapa
    04.09.2020

    Habe Ihnen, Haju, den Grünen gerne zurückgegeben.

  • 4
    1
    klapa
    04.09.2020

    Haju, aus Ihrer Anwort ersehe ich, dass ich Sie missverstanden habe. Aus welchem Grunde ist mir nicht ganz klar. Können Sie mir helfen?

    Ich bin bei Ihnen - gefährden Sie auf keinen Fall Ihren Job. Bei uns kann jeder seine Meinung äußern, bei der Gefahr seinen Job zu verlieren. Herr Maaßen ist uns ein Beispiel.

    Bin Ihnen gegenüber als Rentner in einer besseren Lage. Kann schreiben, was ich will, was meiner Meinung entspricht, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen.

    Vorausgesetzt, es geht durch.

  • 3
    1
    Echo1
    04.09.2020

    @Haju Immer wieder Haju. Alles ordentliche Beiträge von klapa, censor und mops. Auch ich, sag hin und wieder mal etwas anderes, bin nicht mit jedem Detail einverstanden. Liege vielleicht auch oft falsch. Lass mich korrigieren. Habe selbst Unklarheiten. Aber Sie kommen mit Ihren Beiträgen ganz schön irritierend, nicht zielführend vorbei.

  • 2
    3
    Haju
    04.09.2020

    @tbaukhage
    Dank mops wissen wir ja nun Bescheid:
    Das eine war bei einer Demo und das andere ist der Bundestag.
    Übrigens: ich beteilige mich nicht an Demos (Stichwort Populismus/ Druck der Straße); ob man mich mag, weiß ich nicht soo genau - aber ein Bundestagsmandat würde ich natürlich annehmen.

  • 2
    2
    Dickkopf100
    04.09.2020

    @Deluxe, Ihr Kommentar spricht mir direkt aus der Seele und spiegelt haargenau meine Meinung wieder. Muss daher selbst nichts mehr schreiben. Das erspart mir Geist und Müh, vielen Dank dafür...;-)

  • 4
    8
    tbaukhage
    04.09.2020

    Drücke ich mich wirklich so unverständig aus???
    Vaatz ist mir egal - ich meine die bigotte Art einiger hier Schreibender, die einerseits Pfeifkonzerte und Buhrufe als Reaktion auf eine Rede angemessen, das Fernbleiben von einer anderen Rede aber als kritikwürdig erachten.

  • 5
    3
    Haju
    04.09.2020

    @klapa
    Verstehe ich nicht: ich habe Ihnen sogar den grünen Daumen gezeigt, da Vaatz natürlich und offensichtlich demoliert werden soll.

    Mal was anderes (nicht immer DDR, sondern auch mal Maos Rote Garden):
    Habe gerade bei Tichy den Artikel im Wortlaut gelesen. Wenn ich jetzt Tichy, wie er es sich wünscht, z.B. 10€ spende, könnte ich dann, falls das rauskommt, meinen Job verlieren, so wie der Manager, der vor Jahren mal für Abtreibungsgegner ein paar Dollar spendete (und das schon völlig vergessen hatte) und per shitstorming im Internet durch eine offensichtlich roten Garde seinen Hut nehmen mußte?
    Noch viel mehr davon kann man im Buch des früheren slowakischen Innenministers Vladimir Palko: „Die Löwen kommen - Warum Europa und Amerika auf eine neue Tyrannei zusteuern“ lesen.

  • 5
    1
    mops0106
    04.09.2020

    @Haju:

    @tbaukhage meint die Diskussion um den Kabarettisten Florian Schroeder, der auf einer Querdenken-Demo sprechen durfte. Die Macher haben ihn cleverer Weise eingeladen und damit gezeigt, dass auch Menschen mit anderer Meinung zu Wort kommen können.
    Herr Schroeder erntete natürlich Buhrufe und Pfeifkonzerte. Das Risiko ist er eingegangen; er wusste das.

  • 5
    4
    censor
    04.09.2020

    tbaukage - Worin besteht der Unterschied, ob man einen Redner reden lässt und dann auspfeift oder ob man ihn auslädt und damit gar nicht erst Gelegenheit zum Reden gibt?

    Ich verrate es Ihnen: Ersteres ist Demokratie - denn Missfallen muss ein Redner ertragen.
    Letzteres ist undemokratisch, weil - na, dass muss ich nicht erklären - oder doch?

    Ich denke jedenfalls, Vaatz wäre Demokrat genug, um auch negative Reaktionen auf seine Rede auszuhalten. Seine Gegner können offenbar nicht mal die Rede selbst aushalten.

  • 0
    2
    klapa
    04.09.2020

    Ist im Prinzp nicht meine Art, mit ählicher Münze zurückzuzahlen,Haju.

    Die 'Edeldemokraten' können auch wirkliche Demokraten aushalten. Toleranz ist erlernbar.

    Mit der gleichen Akkuratesse und Genauigkeit, werden Sie , nehme ich an, auf die Beiträge der Edelkäseredner in Zukunft achten.

  • 3
    1
    Haju
    04.09.2020

    @tbaukhage
    Zweierlei Maß ist es, für die eigene politische Meinung per Bundestagsmandat (oder anderen Mandate, Ämtern) einen Automatismus hinsichtlich einer demokratischen Gesinnung zu sehen und dies demgegenüber einer anderen Gesinnung pauschal abzusprechen. Ja, so ähnlich war das in der DDR auch...

  • 2
    0
    Haju
    04.09.2020

    @tbaukhage
    "Pfeifkonzerte und Buhrufe"//
    Um welche Bundestagsdebatte geht es - ohne daß das Präsidium des Bundestages eingeschritten wäre?

  • 2
    0
    klapa
    04.09.2020

    Sprach von Respekt, nichts weiter.

  • 5
    6
    tbaukhage
    04.09.2020

    @Malleo: Einfach nochmal lesen, was ich geschrieben habe. Mir ist es völlig Wurscht, ob Vaatz im Landtag spricht und ob Linke, Rote und Grüne fernbleiben und die Hälfte der Schwarzen sich ärgert, dass sie sich das dennoch antun.
    Meine Kritik richtet sich an das bigotte Verhalten einiger Edeldemokraten hier im Forum, die einerseits Pfeifkonzerte und Buhrufe für völlig angebracht und der Demokratie als dienlich erachten, solange diese dem politischen Gegner gelten, aber das Ignorieren eines Redners verurteilen, der offensichtlich eher der eigenen politischen Meinung entspricht.
    Zweierlei Maß eben!

  • 4
    2
    censor
    04.09.2020

    Echo1"Links ist für mich nur, wenn das Volk gefragt wird, einbezogen wird".

    Diktatur geht sowohl von links als auch von rechts. Gerade die Linken stehen (DDR!) nicht gerade für Volksbefragungseifer.

    Was ich mit Linksruck Merkels meine, ist folgendes: Um der SPD und den Grünen Wähler ab zu luchsen, kupfert sie diesen Parteien seit Jahren die Themen ab: bei den Grünen den Atomausstieg und die jüngste CO2-Klima-Politik, bei der SPD das soziale.
    Sie glaubte, die CDU dadurch beim jüngeren, generell mehr links eingestellten Wählerpublikum beliebter zu machen. Die CDU läuft nämlich Gefahr, zur Rentnerpartei zu werden.

    Durch Merkels Linksorientierung einer eigentlich klassisch-liberalkonservativen, als rechts der Mitte stehenden Partei ist es zu einer mangelnden Unterscheidbarkeit der Parteien gekommen. Man könnte auch sagen: aus SPD, Union und Grünen ist eine Art moderne linksliberale Blockpartei geworden, die sich in ihren Zielen nicht mehr wesentlich unterscheidet.

    Das schadet der Parteienlandschaft und damit der Demokratie sehr, denn es verhindert echte Oppositionsarbeit und stellt alles, was rechts der Mitte ist, außerhalb der politischen Korrektheit.

  • 2
    1
    Haju
    04.09.2020

    @klapa
    Genau, alle hören zu, wenigstens Applaus von Rita Süßmut, einige CDU-Abgeordnete verlassen NACH der Rede den Saal, Fraktionszwang nicht erkennbar - da kann man noch etwas lernen!

  • 4
    0
    Echo1
    04.09.2020

    @Hajo danke für die Antwort. Kann ich damit leben.

  • 5
    0
    Haju
    04.09.2020

    @Echo1:
    Also ich bin disziplinierter Maskenträger, aber ich lehne solche trivialen Parolen, wie sie in der Wochenzeitschrift standen ab, zumal ich mich nicht im Sinne von links-rot-grün als "links" bezeichne (da liegen wir also wohl auf gleicher Linie).
    Und hüpfen tue ich auch nicht! ;-)

  • 2
    2
    Echo1
    04.09.2020

    @Haju können Sie mal bitte sagen, was Sie meinen. Argumente bejahen oder negieren.

  • 3
    10
    Haju
    04.09.2020

    @Echo1:
    "In einer Wochenzeitschrift las ich, dass die Maske links ist."//
    Ja, das kann man nachvollziehen! Und irgendwann, wenn Masken gar nicht mehr nötig sind ist es dann aber staatlich angeordnete Pflicht, links zu sein bzw. FDJ-Hemd o.ä. zu tragen.

  • 8
    4
    klapa
    04.09.2020

    Als sich wie üblich die Fraktionen und die Ehrengäste zur Sitzungseröffnung durch den Alterspräsidenten erheben, bleiben die Unionsabgeordneten sitzen.

    - https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/alterspraesidenten-09-stefan-heym-213734

    Respekt bringt man Personen entgegen oder auch nicht. Ein Politiker, der sich um den Osten verdient gemacht hat, soll am Ende seiner Laufbahn demoliert werden weil seine Wahrnehmung von gesellschaftlicher Entwicklung manchen nicht passt.


    Ja, von der CDU/CSU können SPD und Grüne immer noch lernen!

  • 7
    7
    Echo1
    04.09.2020

    Den Beiträgen von @Deluxe und censor würde ich im Wesentlichen zustimmen.

    Vaatz hat fast jeden, der noch etwas Gutes
    an der DDR fand, weggebissen. Der Aufarbeitung von DDR-Geschichte diente das nicht. Und dann als Festredner 30 Jahre Einheit aufzutreten ist auch keine gute Wahl.
    Zu erkennen, dass Partei und der DDR-Staat immer recht haben wollte, ist ja bekannt. Und dass die Merkel-Regierung ähnlich agiert wie damals ist offensichtlich. Und das fiel ihm auf. Und das ist natürlich Höchststrafe, dass zu sagen. Legitimiert ihn nicht als Festredner.
    @Censor eine Bemerkung noch. "...links gedrückte Merkel CDU"? Wenn Merkel alternativlos keine andere Meinung zu Corona zulässt, noch polterhaft gegen andere Länder vorgeht, ist dass nicht links, höchstens diktatorisch. Links ist für mich nur, wenn das Volk gefragt wird, einbezogen wird. Vielleicht sollten wir den Begriff Links einstampfen. Der wird derzeit dermaßen missbraucht. In einer Wochenzeitschrift las ich, dass die Maske links ist. Also der Rücksichtsvolle, der Soziale. Alle anderen, also die Zweifler Rechte.
    Reden wir lieber zukünftig, wer ist für das Volk in der Gesamtheit, wer ist Demokrat.

  • 10
    5
    Haju
    04.09.2020

    @tbaukhage
    Ich weiß zwar nicht, auf welchen Artikel Sie sich beziehen, aber da muß ich mal an die ideologisch selbst beschworene Fähigkeit zur Differenzierung ("Diversität" u.ä.) appellieren. Kurze, spontane Mißbilligungen sind sicher zu akzeptieren und persönlich auch manchmal gar nicht zu verhindern. Wer jedoch schon mit Trillerpfeife zur (Gegen-)Demo kommt, will vorsätzlich die Demonstrationsfreiheit untergraben: statt Verbot, dann eben anders und hat somit den Boden der Demokratie schon verlassen.

    Vaatz als Bürgerrechtler nicht mal zum Thema Wende/ Deutsche Einheit als Redner zu akzeptieren heißt faktisch, ihm generelles Redeverbot erteilen zu wollen (wenn man könnte) und das erinnert schon wieder an die DDR und mich an den Witz:
    Die Kita-Erzieherin: "Klaus, warum hast du den Micha verprügelt?!" - "Na weil der mich Schläger genannt hat!"

  • 12
    7
    Malleo
    04.09.2020

    tbau
    Als DDR Bürgerrechtler und damit der Sozialisierung in zwei Systemen hat er das unschätzbare Sensorium, wenn gesellschaftliche Entwicklungen ihn veranlassen mit kritischen Fragen oder Vergleichen zu provozieren.
    Dass diese den links- liberalen Mainstream nicht bedienen, ist nur logisch.
    Das reicht den "guten Demokraten" ihn dorthin zu stecken, wo sich kritische Geister aus der Bürgerbewegung schon längst befinden, Tellkamp, Maron, Lengsfeld oder Steimle.
    Die Medien helfen dabei bereitwillig mit.
    Da übersieht man schon mal gern markige Sprüche über diese Republik, die von der Frau im Papageienkostüm oder dem Ökofreak aus SH abgesetzt werden.
    Gern würde ich die freien Plätze im Landtag nutzen, mir diese Rede anzuhören.

  • 12
    8
    Deluxe
    04.09.2020

    Ich mag die politische Einstellung des Herrn Vaatz nicht.
    Mir ist auch sein Schwenk aus dem Neuen Forum zur CDU suspekt, der möglicherweise mehr von den Chancen auf eine Parteikarriere bestimmt war als von persönlichen Überzeugungen.
    Ich habe auch Probleme mit seinem teils völig unsachlichen Umgang mit der DDR-Geschichte. CDU habe ich auch noch nie gewählt.

    Und ich bin fest davon überzeugt, dass 31 Jahre langer Bezug von Abgeordneten-"Diäten" und das damit verbundene, mehr als drei Jahrzehnte währende Leben im politischen Elfenbeinturm nicht gut für die charakterliche Entwicklung und auch nicht gut für den Bezug zur Wirklichkeit sind. Wer 31 Jahre lang keinen Gedanken an sein wirtschaftliches Fortkommen verschwenden brauchte und Bezüge wie im Land- oder gar Bundestag hatte, der steht in der Wahrnehmung der Lebensrealität nicht mehr auf der gleichen Stufe wie Otto-Normal-Arbeitnehmer. Das ist meine feste Überzeugung. In diesen drei Jahrzehnten ist soviel Vermögen kumuliert und durch die hohen monatlichen Bezüge soviel Sorgenfreiheit gewährt worden - da kann mir niemand erzählen, dass man nach so langer Zeit noch weiß, wie es "ganz unten" oder im Mittelfeld zugeht.

    Aber dass jetzt, wo er tatsächlich und mit Recht mal etwas Kritisches über die politischen Zustände der BRD sagt, die selbst ernannten Demokraten aus ihren Löchern kommen und seine Festrede boykottieren wollen, spricht doch auch Bände, oder? Ein schlechtes Licht fällt da auf die vermeintlich "linken" politischen Kräfte. Und ein ausgesprochen undemokratisches.

  • 10
    16
    tbaukhage
    04.09.2020

    @censor: Du verwechselst da was: Natürlich darefVaatz reden. Man will sich das Zuhören nur nicht antun.

  • 11
    19
    tbaukhage
    03.09.2020

    @Windhose: Vor wenigen Tagen wurde hier dargestellt, dass Auspfeifen, Buhrufe und andere Respektlosigkeiten einem Redner gegenüber völlig ok. sind. Solche Missfallskundgebungen gehörten schließlich zum demokratischen Prozess und sind vom Redner auszuhalten.

    Ich finde es "bemerkenswert", dass die gleichen Diskutanten die pure Abwesenheit bei einer Rede eines rechtslastigen Politikers, dessen politische Auffassung man ablehnt, schon kritisieren. Man legt eben gern mal zweierlei Maß an ...

    Und JA, dem LT-Präsidenten fehlte zumindest das entsprechende Fingerspitzengefühl bei der Auswahl des Festredners.

  • 22
    12
    censor
    03.09.2020

    cn3boj00 - Vaatz ist Teil der DDR-Bürgerbewegung und war Mitglied des "Neuen Forum" und in der Wendezeit auf der Straße, bevor er 1990 in die CDU eintrat.
    Er gehört damit einer immer noch verhältnismäßig konservativen Fraktion innerhalb der Partei an.

    Damit kann man in der nach links gerückten Merkel-CDU immer weniger anfangen. Bei Rot-Rot-Grün sowieso nicht.

    Als Ossi sieht Vaatz vieles an den gegenwärtigen Entwicklungen suspekt und stark an die DDR erinnernd.

    Ich kann seine Äußerungen im TE-Interview nur unterschreiben, denn ich sehe es genauso.

    Das man ihn nun nicht als Redner haben will, passt 100%ig in dieses Bild. Es ist genau die Praxis, die man von damals kennt. Andere Meinungen und Kritik sind unerwünscht, und wer der Linie nicht folgt, darf eben nicht reden.

    Das ist einer Demokratie unwürdig.

  • 22
    27
    cn3boj00
    03.09.2020

    Obwohl ich Kritik am Zustand unserer Demokratie durchaus teile, und deshalb noch nie die CDU gewählt habe, die ja maßgeblich dafür verantwortlich ist, ist mir Herr Vaatz suspekt. Vielleicht gerade, weil er sich als Bürgerrechtler dieser Partei angeschlossen hat, und Mitglied der Ministerriege war, die Sachsen kaputtgespart und zur Werkbank des Westens gemacht hat. Er ist Berufspolitiker und damit Teil jener Kaste, der wir die heutige Demokratiemüdigkeit zu verdanken haben. Ich denke, er tut nichts ohne Kalkül, und mit seinen Beiträgen bei EIKE und Tichy wendet er sich verstärkt dem aufkommenden neuen Mainstream zu, der sich rechtskonservativ und neoliberal gibt und dabei auch Bündnisse mit Verschwörungstheoretikern eingeht. Ob er redet oder nicht ist mir egal, und wenn man ihm nicht zuhört kann ich das verstehen.

  • 21
    25
    Windhose
    03.09.2020

    Um auf "tbaukhage" einzugehen: Wer oder was ist in diesem Fall "eine Demokratie", die das aushalten muss? Dem LT-Präsidenten fehlt m.E. das entsprechende Fingerspitzengefühl bei der Auswahl des Festredners. Ich kann die Feststellungen der drei Parteien nachvollziehen. Vaatz hatte seine Verdienste-nicht mehr und nicht weniger.

  • 27
    17
    Malleo
    03.09.2020

    Nun ist der hingeworfene Blumenstrauß auch im sächsischen Landtag angekommen.
    Vorschlag an die Verweigerer, geht zu Laschet und an den Souverän, Dienstleister wechseln!

  • 23
    27
    tbaukhage
    03.09.2020

    Einem Redner nicht zuzuhören oder gar nicht erst hinzugehen? Ja, das muss eine Demokratie aushalten!

  • 41
    22
    Lesemuffel
    03.09.2020

    Da weiß man doch welche "Demokraten" in den LT gewählt worden sind. Vielleicht werden viele Wähler beim nächsten mal klüger entscheiden. Der Festakt ist auch ohne SPD, GRÜNE u. LINKE würdig genug und coronaverträglicher.

  • 40
    19
    1371270
    03.09.2020

    Da zeigt sich, was manche von Demokratie halten. Einfach nur peinlich.