Türsteher auf Mallorca verprügelt: Zwei Leipziger in U-Haft

Leipzig/Palma de Mallorca (dpa/sn) - Die beiden Urlauber, die an Pfingsten auf Mallorca einen afrikanischen Türsteher attackiert haben sollen, stammen aus Leipzig. Sie seien beide 20 Jahre alt, sagte am Donnerstag ein Sprecher der Leipziger Polizei. Die spanischen Ermittler hatten zunächst keine Angaben zur genauen Herkunft der Touristen gemacht. Die Leipziger Polizei stehe nicht in Kontakt mit den Kollegen in Spanien, so der Sprecher. Die beiden Männer sitzen derzeit in Untersuchungshaft in Spanien, gegen sie wird wegen schwerer Körperverletzung ermittelt. Nach Angaben der spanischen Polizei wird ein «rassistischer Hintergrund» vermutet.

Die Attacke ereignete sich am späten Samstagabend vor einem Biergarten am sogenannten «Ballermann», der auch als Freiluftdiskothek fungiert. Nach Angaben von Angestellten und Besuchern des Lokals, die von Medien zitiert wurden, wurde der afrikanische Türsteher plötzlich und offenbar ohne jeden Grund attackiert. Der 44 Jahre alte Senegalese sei brutal verprügelt worden, habe geblutet und sei vorübergehend ohnmächtig geworden. Medienberichten zufolge musste er in einem Krankenhaus operiert werden.

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 1 Bewertung
3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    1
    Distelblüte
    14.06.2019

    Durften die beiden beim Tiwaz nicht mitmachen? Oder war das für sie eine externe Trainingseinheit?

  • 2
    2
    Blackadder
    14.06.2019

    Darf ich auch noch was ergänzen? Trainer und Kopf dieser Kampfsportgruppe ist Benjamin Brinsa, der im Mai für die AfD in den Wurzener Stadtrat einzog.

    Wirklich gutes Personal diese AfD!

  • 2
    2
    Distelblüte
    14.06.2019

    Ergänzung zur dürren dpa-Meldung: "die beiden Männer sind in der rechtsextremen Hooligan-Szene in Sachsen aktiv. Sie seien außerdem Mitglied in einem bekannten Leipziger Kampfsportverein, der als Anlaufpunkt von Rechten dienen soll. Der Verein erlangte im Januar 2016 überregionale Bekanntheit, als einige seiner Mitglieder bei einem Angriff von 200 neonazis auf den Leipziger Stadtteil Connewitz beteiligt waren: Die Rechtsradikalen stürmten damals den als links geltenden Stadtteil, verprügelten Passanten, verwüsteten Geschäfte, zündeten eine Wohnung an."
    (Quelle: BILD)
    Andere Zeitungen wie Fokus und faz haben ausführlicher berichtet.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...