Uni distanziert sich von Naumanns Aussagen

Erneute Forderung nach seiner Abberufung aus dem Hochschulrat

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,991,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,004,50 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    26.04.2017

    Tut mir leid, aber die Reaktion auf das Interview halte ich für deutlich überzogen. Mit der Erklärung wird deutlich, wie die Aussagen gemeint sein sollten - und das hat mit Rassismus erst einmal wenig zu tun. Wenn es denn Rassismus sein sollte, dann müsste man jede Aussage und jede Untersuchung, welche nach der Abstammung kategorisiert als rassistisch werten. Dann sind selbst die, welche sich freuen, dass es mit Obama den ersten farbigen Präsidenten gab, Rassisten. Ob das sinnvoll ist, wage ich zu bezweifeln.

  • 4
    0
    726088
    26.04.2017

    Man kann zur Aussage von Herrn Naumann stehen wie man möchte. Aber vielleicht können alle aufgeregten Chemnitzer auch mal eine Meinung akzeptieren, die von ihrer abweicht. DAS macht eine Demokratie aus. "Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden", wie unsere Rosa Luxemburg mal sagte...

    Man könnte man mit Herrn Naumann ohne Schaum vor dem Mund diskutieren. Vielleicht relativiert sich dann Einiges und man erweitert seinen eigenen Horizont!

    Ein bißchen Respekt Herrn Naumann gegenüber, dem unsere Stadt wohl Einiges zu verdanken hat, vermisse ich hier auch!

  • 4
    1
    Freigeist14
    26.04.2017

    An der Ostküste und Westküste scheint der Rassismus schon ein Problem zu haben.Offen gegen Latinos und Schwarze aufzutreten scheint im wahrhaft fortschrittlichen Kalifornien kaum denkbar.
    Im Bibelgürtel und den ehemaligen Südstaaten gehört ein vitaler weißer Dünkel zum guten Ton.

  • 4
    6
    cn3boj00
    25.04.2017

    Der kulturelle Unterschied zwischen der USA und Deutschland besteht darin, dass Rassismus dort seit jeher normal war und auch heute kein Problem ist. In Deutschland entwickelt sich zwar auch ein neuer Rassismus, aber noch ist der nicht mit unserer Verfassung vereinbar, und jeder humanistisch gebildete Mensch lehnt ihn zu Recht ab. Deshalb kann man Herrn Naumann zwar als Unternehmer akzeptieren (obwohl ich glaube dass er den Chemnitzer Betrieb notfalls auch opfern wird), aber Ehrungen hat er nicht verdient.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...