Werner Patzelt: "Nur Nationalstaaten handlungsfähig"

Der Politikwissenschaftler über das politische Handeln gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

11Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Nixnuzz
    21.03.2020

    @Freigeist14: "..Schließlich ist er Mitglied der "WERTE-UNION" ..IST oder WAR? Da war doch vor kurzem eine Anmwerkung über ihn?

  • 1
    4
    Freigeist14
    21.03.2020

    Nixnuzz@ Herr Pazelt muss den Vergleich bringen . Schließlich ist er Mitglied der "WERTE-UNION" . Das wäre alles leichter zu ertragen , kämen auch andere Politikwissenschaftler oder gar Sachverständige zu Wort .......

  • 2
    3
    Nixnuzz
    21.03.2020

    Ich finde es etwas unlauter von Hrn. Patzelt, das "politisch-juristische Gesamtpaket"von 2015/16 mit dem jetzigen Situationspaket zu vergleichen. Was hat der Staat etc. aus den Folgewirkungen von 2015 gelernt? Welche Kontrol-Institutionen wurde in eine bessere Funktionalität gebracht? Böse gesprochen: Der "Feind" kam aus Südosten auf 2 Beinen in erheblicher Menge. Jetzt haben wir einen "Feind" der aus der Mitte der Bevölkerung unsichtbar den Staat angreift. Jetzt besteht doch eher die Gefahr, das diese "Unsichtbarkeit" mit dessen ca. 10-14-tägiger Nach-Wirkung mehr als fahrlässig umgegangen wird. Ob die derzeitigen unterschiedlichen politischen Entscheidungen für dies Land der Weisheit letzter Schluß oder nur aus der Schutz-Panik heraus richtig sind?? Ich halte mich an den Song von Truck Stop: "..Morgenstund hat Gold im Mund..ich bleib zu Haus..."

  • 0
    3
    MuellerF
    21.03.2020

    @Lesemuffel: Na schön, dann handeln sie nicht nach meinem Willen-das ändert nichts an meiner Aussage!

  • 1
    1
    Steuerzahler
    20.03.2020

    @MuellerF: „.. sondern zum Glück nach rationalen Gründen und Gesetzen. Was dagegen?“ Nein, da hätte keiner etwas dagegen gehabt, wenn es nach Recht und Gesetz gegangen wäre. Es ging aber nach der Intuition von Einzelpersonen und politischen InteressenvertreterInnen und darüber wird die Geschichte richten. Ich denke, das wissen Sie genau, um was es sich drehte und wenn nicht: nachlesen!

  • 2
    2
    Lesemuffel
    20.03.2020

    Kennen Sie Herr/Frau Müller eventuell den Unterschied durch die Groß /Kleinschreibung zwischen "ihren" und "Ihren"?

  • 3
    5
    MuellerF
    20.03.2020

    @Lesemuffel: Die Regierung & ein Großteil der Bevölkerung gerade handeln gerade nicht nach "ihrem Willen" (wie Sie sagen), sondern zum Glück nach rationalen Gründen und Gesetzen. Was dagegen?

  • 5
    4
    Lesemuffel
    20.03.2020

    Eben doch! Nehmen Sie, Herr Müller die Welt nicht wahr? Regierung und Bevölkerung handeln nicht nach Ihren Auslegungen, zum Glück.

  • 3
    6
    MuellerF
    20.03.2020

    @Lesemuffel: "Wo ein Wille, da ein Weg, wenn die Lage es erfordert."

    Eben nicht! Ja klar, man KANN natürlich einseitig internationale Verträge brechen, muss dann aber auch mit den Konsequenzen leben - Strafzahlungen, Klagewellen, und nachhaltiger Vertrauensverllust bei bisherigen & potentiellen Geschäftspartnern.
    Aber das interessiert Sie ja nicht.

  • 5
    6
    Lesemuffel
    20.03.2020

    In der Krise kommt die Wahrheit ans Licht. Uns wäre der Rechtsdrall erspart geblieben, wenn 2015 und die Folgezeit bis vorige Woche nicht gebetsmühlenartig von der Merkel - Regierung behauptet worden wäre, die Staatsgrenze dürfte wegen Schengen nicht geschützt werden. Wo ein Wille, da ein Weg, wenn die Lage es erfordert. Die "Solidarität" der EU zeigt sich auch am Beispiel Italien, keine Hilfe von Deutschland, Exportstopp von Hilfsmitteln, dagegen direkte Hilfslieferungen aus China, was gerade den Kampf gegen das Virus zu gewinnen scheint.

  • 4
    6
    MuellerF
    20.03.2020

    "Ferner werden sich gar nicht wenige Bürger fragen, warum es denn jetzt rechtlich und sachlich möglich ist, grenzüberschreitenden Personenverkehr zu kontrollieren und gegebenenfalls zu unterbinden, während angesichts des Migrationsgeschehens von 2015/16 genau das auch amtlicherseits für völlig unmachbar erklärt wurde."

    Ich glaube, Herr Patztelt kennt die Antwort auf diese Frage ganz genau- aber er gibt sie hier nicht preis- warum? Weil er in Bezug auf das Migrationsgeschehen 2015/16 Standpunkte vertreten hat bzw. vertritt, die juristisch falsch waren-und das noch immer nicht zugeben kann oder will!