Zusammenstoß mit Hund zählt als versicherter Wegunfall

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Dresden (dpa/sn) - Springt ein Hund einem Arbeitnehmer auf dessen Nachhauseweg vors Auto, dann zählt das als versicherter Wegeunfall. Das hat das Sozialgericht Dresden in einem am Mittwoch bekanntgegebenen Beschluss (Az.: S 5 U 232/20) entschieden.

Im konkreten Fall hatte der Kläger bei dem Unfall einen Schock erlitten und leidet laut Gutachten noch immer an den Folgen. Dazu kam, dass der Mann den Angaben zufolge von Freunden des Hundebesitzers bedrängt und angegriffen worden war. Er suchte Schutz in einer Tankstelle.

Die beklagte Berufsgenossenschaft verweigerte Leistungen, weil der Abzweig zur Tankstelle ein Verlassen des unmittelbaren Arbeitsweges darstelle. Das sah das Gericht anders. Der Gang zur Tankstelle habe in einem «inneren Zusammenhang» zum versicherten Heimweg gestanden, weil der Kläger von dort aus die Polizei anrufen wollte, um der Bedrohung zu entkommen und den Heimweg fortsetzen zu können.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.