Telematik-Tarife: Wenn die Versicherung das Fahrverhalten überwacht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Kfz-Versicherer locken mit bis zu 30 Prozent Rabatt. Ein sächsischer Autobesitzer erklärt, was er dafür tun muss - und welche böse Überraschung er zwischenzeitlich erlebt hat.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 15
    2
    gelöschter Nutzer
    14.03.2021

    Da wird so mancher Fahrstil verständlich. Solange Fehlinterpretationen der App und zu niedrig angesetzte Sensorikwerte einem den Score verhageln, obwohl man der Verkehrssituation angepasst fährt und unfallfrei ist, bleibt die Aussage, es werde ständig daran gearbeitet, nur Augenwischerei. Eigentlich ist es wohl eher das Ziel, die Beiträge künstlich hoch zu halten und Rabatte vor zu enthalten, die man sich ohnehin erfahren hätte. Wer sowas nutzt, bettelt sicher auch in anderen Bereichen um die totale Überwachung. Bin auch so im tiefstmöglichen Beitrag der Versicherung, seit Jahren. Für noch drei Euro fuffzig würde ich mir das nicht antun.

  • 5
    4
    Schnorchel508
    14.03.2021

    Wenn man ohne diese Tarifart seine derzeitige Versicherungsprämie akzeptiert, und diese nicht höher wird aufgrund der Datenauswertung, kann einem die Analyse eigentlich egal sein. Worst-Case-Fall: es gibt eben keinen Rabatt. Und wie schon erwähnt, solang es nicht teurer wird...Ich kenn die gesamte Prozedur allerdings nicht...

  • 27
    5
    Zeitungss
    13.03.2021

    Wer dieser Spielerei verfällt, sollte sie nutzen. Die Versicherung bekommt es eh mit ob sie zahlen muss oder nicht, was letztlich für Beiträge ausschlaggebend ist. Wenn die Versicherung permanent mit im Fahrzeug sitzt, wer es braucht. Für die Hausversicherung kommen demnächst Kameras und Bewegungsmelder um den Beitrag "niedrig" zu halten. Was kommt also noch ??? Auf der einen Seite ist jedes zweite Wort Datenschutz und hier lässt man sich freimütig und großzügig den Hintern ausleuchten, irgendwie verkehrte Welt.
    @Firma715: Suchen Sie sich einfach eine solide Versicherung, also eine, welche nicht permanent mit im Fahrzeug sitzt und diese soll es auch noch geben.

  • 12
    9
    Frima715
    13.03.2021

    Ich bin auch Telematiktarif-Anwender. Das Positive ist, dass man wirklich zu besserem Fahrverhalten animiert wird. Allerdings stelle ich die beschriebenen Fehler auch täglich fest. Und es sind immer die selben Stellen, wo die Fehler auftreten. Hier muss von den Anbietern stark nachgebessert werden. Bei mir wird bspw. bereits bei 130 km/h auf der freigegebenen A72 zwischen Chemnitz und Stolberg immer überhöhte Geschwindigkeit gewertet. Wahrscheinlich weiß das System nicht, dass nur die andere Richtung auf 120 km/h reduziert ist. Genauso wurde mir auf der serpentinenartigen Straße in Wolkenstein vom Tal zum Schloss hoch mitgeteilt, ich solle keine gefährlichen Wendemanöver auf der Straße vollführen, nur weil die Fahrbahn eben nach der spitzen Kurve in die andere Himmelsrichtung weiter führt. Wenn man das anmerkt, bekommt man zur Antwort, das System wäre in ständiger Überarbeitung. Nur müsste man die ja auch mal feststellen. Und,mein Handy ist blockiert für Maps und Sprachnachrichten.