VW überarbeitet den Polo

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Auf den ersten Blick sind es zwar nur Designretuschen, neue Motoren gibt es auch nicht. Erfrischend ist beim Facelift für den VW Polo aber das Update für die Assistenzsysteme.

Wolfsburg (dpa/tmn) - Der VW Polo bekommt eine Modellpflege. Wenn der Kleinwagen zum Sommer überarbeitet an den Start geht, erkennt man ihn laut Hersteller vor allem an neuen Stoßfängern und den nun serienmäßigen LED-Leuchten an Bug und Heck. Auf Wunsch strahlt der Polo dabei erstmals auch mit Matrixlicht. Preise wurden noch nicht genannt.

Dazu gibt es laut VW ein modernisiertes Cockpit, das jetzt in weiteren Varianten mit digitalen Instrumenten ausgestattet ist. Dazu gesellen sich neue Assistenzsysteme: Als einer der ersten in seiner Klasse ermöglicht der Kleinwagen dank elektronischer Abstandsregelung und aktiver Spurführung teilautomatisiertes Fahren, so VW weiter mit.

Nur unter der Haube ändert sich nichts. Dort gibt es laut VW mittelfristig vier Benziner und einen Erdgasmotor. Los geht es dabei ausschließlich mit 1,0-Liter-Dreizylindern, die als Benziner 50 kW/80 PS, 70 kW/95 PS oder 81 KW/110 PS leisten und im Erdgasbetrieb auf 66 kW/90 PS kommen. Angaben zu Fahrleistungen und Verbrauch macht VW noch nicht.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.