Warum Hundehalter diese Police brauchen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Hunde können ungestüm sein. Dabei kann durchaus auch mal etwas passieren. Hundehalter brauchen deshalb eine bestimmte Versicherung.

Berlin (dpa/tmn) - Keine Frage: Ein Hund ist meist eine Bereicherung für das Familienleben. Was viele unterschätzen: Ein Hund ist für den Halter unter Umständen auch ein Risiko.

Der Grund: Stellt das Tier etwas an, haftet der Besitzer mit seinem Privatvermögen, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Daher ist eine Hundehalter-Haftpflichtversicherung unverzichtbar.

Diese Versicherung sollte ab dem ersten Tag der Hundehaltung gelten. Außer für Beißvorfälle deckt eine solche Police Unfälle ab, die der Hund verursacht hat. Auch tiermedizinische Eingriffe infolge von Beißereien zwischen zwei Hunden oder wegen ungewollter Deckakte sollten eingeschlossen sein.

Sollte man selbst Opfer eines Hundeunfalls geworden sein, ist es wichtig, die Kontaktdaten des Halters zu erfragen und festzuhalten. Wenn eine ärztliche Behandlung notwendig wird, wird sich die Krankenkasse bei einem Tierunfall an den Halter wenden und die Behandlungskosten dort geltend machen.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €