Beutelstaubsauger mit Zusatzfilter für Allergiker am besten

Menschen mit Stauballergie oder Asthma achten darauf, dass ihre Wohnung möglichst staubfrei ist. Aber wie entfernen sie den Staub, ohne dabei mit ihm in Kontakt zu geraten? Dafür gibt es spezielle Staubsauger.

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) - Wer allergisch auf Staub reagiert oder Asthma hat, wählt am besten einen Beutelstaubsauger mit Zusatzfilter. Zu diesem Ergebnis kommt das Umweltbundesamt in einer neuen Studie.

Auch Zyklonstaubsauger weisen im Betrieb eine geringe Staubbelastung auf, allerdings ist hier die Entsorgung des Staubs relativ unhygienisch. Beutelstaubsauger ohne Zusatzfilter haben eine höhere Staubemission und eine geringe bis mäßige mikrobielle Belastung.

Staubsauger, die mit Wassersystemen arbeiten, gelten eigentlich als Tipp für Allergiker, da sie die angesaugte Luft nicht in einen Staubbeutel, sondern in ein Wasserbad leiten und dabei von Staubpartikeln weitgehend reinigen und anfeuchten. Statt eines staubenden Beutels muss hier nur Abwasser entsorgt werden. Doch im Test des Umweltbundesamtes schnitten diese Geräte wegen erhöhter Staubemissionen und zudem des Risikos der Verkeimung des Wassertanks am schlechtesten ab.

Sauberkeit ist das A und O für Staub-Allergiker. Gerade beim Staubsaugen wird aber besonders viel Staub aufgewirbelt. Dazu geben viele Geräte Partikel mit der Abluft wieder ab. Das kann für Allergiker und Asthmatiker gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben. Das UBA betont aber, dass die gemessenen Werte für gesunde Personen bei allen getesteten Geräten unproblematisch seien.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...